Wurde Oprah Winfrey in einer Zürcher Luxusboutique beleidigt?

Eine rassistische Beleidigung? Ein unglückliches Missverständnis? Die millionenschwere US Talk Masterin Oprah Winfrey wollte in Zürich eine Tasche kaufen. Man habe sie zurückgewiesen, die Tasche sei zu teuer, kritisiert Winfrey jetzt. Boutique-Inhaberin Trudie Götz spricht von einem Missverständnis.

Video «Zoff um eine Luxus-Tasche» abspielen

Zoff um eine Luxus-Tasche

3:15 min, aus Schweiz aktuell vom 9.8.2013

Oprah Winfrey (59) ist in den USA eine Talkshow-Legende, ihr Vermögen wird auf 2,7 Milliarden Dollar geschätzt, in diesem Jahr wird ihr die US- Friedensmedaille, die höchste zivile Auszeichnung, verliehen.

Anlässlich der Hochzeit ihrer Freundin Tina Turner reiste Oprah Winfrey im Juli nach Zürich. Als sie in einer teuren Boutique eine Tasche anschauen wollte, erlebte sie eine böse Überraschung. Gemäss ihren Angaben habe sich die Verkäuferin geweigert, diese aus dem Regal zu holen. Und sie habe gesagt: «Nein, diese Tasche ist zu teuer. Ich zeige Ihnen eine andere.», erzählte Oprah Winfrey in der Talkshow von Larry King.

Winfrey vermutet, die Verkäuferin habe aus einem rassistischen Motiv gehandelt und ihr deshalb die Tasche mit einem Preis von 35 000 Franken nicht zeigen wollen. Oprah Winfrey habe erneut gefragt, ohne Erfolg. Dann verliess sie den Laden, ohne die Verkäuferin aufzuklären, dass sie sich die Tasche ohne weiteres hätte leisten können. «Ich dachte, das mache ich nicht. Denn die Verkäuferin bekommt beim Verkauf ja eine Kommission. Und das wollte ich nicht», räumte Winfrey ein.

Alles nur ein Missverständnis?

Trudie Götz ist die Besitzerin der Boutique «Trois Pommes», in der der Vorfall passiert ist. Sie besitzt in der Schweiz 32 Boutiquen. Sie bedauert den Vorfall und weist den Vorwurf von Rassismus zurück: «Tina Turner ist eine Freundin von mir. Das steht nicht zur Diskussion.»

Gegenüber «Schweiz Aktuell» nimmt sie ihre Verkäuferin in Schutz und sagt, das Verkaufsgespräch sei so abgelaufen: «Oprah Winfrey wollte die Tasche in Krokodilleder anschauen. Kostenpunkt: 35 000 Franken. Die Verkäuferin wollte ihr aber zuerst eine ähnliche Tasche zeigen, nur etwas kleiner für 29 000 Franken.» Trudie Götz sagt, es sei ein Missverständnis gewesen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Tasche des Anstosses

    Aus 10vor10 vom 9.8.2013

    Als sich US-Talkmasterin Oprah Winfrey eine Tasche in einem Zürcher Geschäft ansehen möchte, lehnt die Verkäuferin ab und empfiehlt ihr billigere Taschen. Winfrey vermutet dahinter rassistische Motive. Derzeit diskutiert die ganze Welt darüber, ob die Schweizer rassistisch seien. «10vor10» hat mit zwei afroamerikanischen Frauen über ihre Erfahrungen in der Schweiz gesprochen.