Zum Inhalt springen

Yakins Nachfolger scheitert Smiljanic muss FC Schaffhausen wieder verlassen

Im September hatte Boris Smiljanic den FC Schaffhausen als Trainer übernommen. Ende Saison muss er schon wieder gehen.

Mann mit dunklen kurzen Haaren und Bart
Legende: Zu schlechte Bilanz: FCS-Trainer Boris Smiljanic muss den Club Ende Saison wieder verlassen. Keystone

In den ersten Meisterschafts-Wochen war der FC Schaffhausen unter Trainer Murat Yakin noch Leader der Challenge League. Seine Ausbeute: 18 Punkte aus 6 Spielen. Dann wechselte Yakin als Trainer zu den Grashoppers und Boris Smiljanic sprang in die Bresche. Unter Smiljanic gabs in 19 Spielen nur noch 21 Punkte.

Nun hat FC Schaffhausen-Präsident Aniello Fontana die Konsequenzen gezogen: «Ich habe Boris Smiljanic informiert, dass der bestehende Vertrag Ende Saison unabhängig von der Rangierung aufgelöst wird», sagte Fontana gegenüber den «Schaffhauser Nachrichten». Die Leistungen der Mannschaft seien absolut ungenügend.

Schaffhauser per Saisonende nicht mehr Partnerteam von GC

Ausserdem beendet der FC Schaffhausen seine Partnerschaft mit den Grashoppers. Die Partenerschaft sei eine einseitige Angelegeneheit geworden, so Fontana: «Obwohl mit dem Abgang von Trainer Murat Yakin Ende August klar abgemacht war, dass keine Spieler abgezogen werden, hielt sich unser Vertragspartner nicht daran.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.