Zoo Zürich gelingt erstmals die Zucht von edlen Tropenhölzern

Rosen- oder Ebenhölzer sind begehrt. Diese tropischen Baumarten galten bisher aber nicht als kultivierbar. In der Baumschule des Masoala-Regenwalds in Zürich ist es Kurator Martin Bauert aber nun gelungen, aus den Samen Pflanzen zu ziehen.

Zoo-Kurator Martin Bauert zeigt stolz seine Züchtung eines Rosenholz-Baums

Bildlegende: Der Kurator der Masoala-Halle, Martin Bauert, hat offensichtlich einen «Grünen Daumen». SRF

Stolz präsentiert Kurator Martin Bauert den Medien in der Baumschule der Masoala-Halle des Zoo Zürich seine Züchtung: «Das hier ist etwas des Gesuchtesten auf Madagaskar: Ein Rosenholzbaum.» Er hat die Samen selber auf Madagaskar gesammelt. Die dortigen Wissenschaftler hatten ihn zwar gewarnt, dass eine Aufzucht unmöglich sei. Und tatsächlich machte Bauert zunächst dieselbe Erfahrung.

Doch der Biologe gab nicht auf. Eher zufällig entdeckte er die Lösung des Problems auf eines seiner Forschungsreisen auf der Insel: «Wir machten die Erfahrung, dass Samen, die wir gesammelt hatten, in unseren Rucksäcken anfingen zu keimen», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Seither transportierte das Zürcher Forscherteam die Samen in feuchtem Sägemehl, und: «Da hat's dann plötzlich funktioniert!»

Zürcher Wissen trägt auch auf Madagaskar Früchte

Die Zucht von Rosenholzbäumen aus dessen Samen nutzen inzwischen auch die örtlichen Behörden. Sie ziehen aus Samen junge Bäume und setzen diese in Aufforstungen ein. Allerdings gibt es ein weiteres Problem: Das Rosenholz ist so begehrt, dass die grossen Bäume abgeholzt werden. Und das auch illegal im geschützten Regenwald. Es gibt kaum mehr Bäume, die alt genug sind, um zu blühen und Samen zu bilden. Es wird so immer schwieriger, überhaupt Samen von Rosenholzbäumen für die Aufzucht zu finden, hat Bauert festgestellt.

Der Zoo finanziert deshalb auch ein Forschungsprojekt auf Madagaskar, in dem versucht wird, die wertvollen Bäume mittels Stecklingen zu vermehren. Auch dies galt bis vor kurzen als unmöglich. Die ersten Versuche wecken aber Hoffnung, dass dies gelingt. Mittelfristig hofft Martin Bauert, dass eine gezielte Aufzucht des Tropenholzes in nicht geschütztem Gebiet auf Madagaskar dazu führe, dass der geschützte Regenwald wieder in Ruhe gelassen wird.