Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik an den Behörden Zu hartes Regime in Notunterkünften für abgewiesene Asylsuchende?

Logo des Migrationsamtes des Kantons Zürich
Legende: Abgewiesene Asylsuchende dürfen sich nicht frei bewegen, damit sie das Migrationsamt jederzeit ausschaffen kann. Keystone

Sei Anfang Februar wird im Kanton Zürich zweimal täglich kontrolliert, ob Bewohnerinnen und Bewohner von Notunterkünften für abgewiesene Asylsuchende auch anwesend sind. Nur dann erhalten sie die acht bis zehn Franken Nothilfe, die sie für Kleider, Essen und andere Dinge des täglichen Lebens einsetzen können. Damit seien die Unterkünfte faktisch zu Gefängnissen geworden, kritisieren Organisationen, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

So können die Menschen zum Beispiel nicht mehr in den Sonntagsgottesdienst
Autor: Hanna GerigSolinetz Zürich

Seit Neuestem werde nun auch noch Rechtsberaterinnen und -beratern der Zutritt zu den Notunterkünften verwehrt. Es sei unklar, wer für diese Massnahme die Verantwortung trage und wie sie begründet werde, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Organisationen.

Ruedi Hofstetter, Chef des kantonalen Sozialamtes, bestätigt diese Einschränkungen: Mit der Anwesenheitspflicht wolle man sicherstellen, dass nur Menschen Nothilfe bekommen, die sie auch brauchen.

Man kann Rechtsberatung auch ausserhalb der Notunterkunft machen.
Autor: Ruedi HofstetterLeiter Sozialamt Kanton Zürich

Den Zugang für Anwältinnen und Anwälte habe man aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes für die Bewohnerinnen und Bewohner eingeschränkt: «Wir hatten die Situation, dass in den letzten Wochen Leute von diesen Organisationen zu dritt oder zu viert in eine Unterkunft kamen und auch fotografierten», erklärt Hofstetter. Rechtsberatung sei auch ausserhalb der Notunterkunft möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Einfach widerlich wie die "Gutmensch-Industrie" (ihre "Anwälte", Fotographen und Journalisten) dauernd aus dem "Asyl(un)wesen" Kapital schlagen will! Bei denen ist jeder abgewiesene Asylant mehr wert, als jene Menschen, die täglich (oft unter schwierigsten Umständen) einer Arbeit nachgehen und Steuern bezahlen! Bei diesen einfachen und ehrlichen Bürger(innen) wird jedenfalls nie nachgeschaut oder indirekte Hilfe angeboten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen