Zum Inhalt springen

Zu optimistische Prognosen Dreckigere Luft in Zürich und der Ostschweiz wegen Dieselskandal

Ganz generell hat sich die Luft in der Region Zürich und der Ostschweiz verbessert, hält die Luftqualitätsüberwachung OSTLUFT in ihrem Jahresbericht 2017 fest. Bei einem Wert hinkt die Luftqualität aber den Erwartungen hinterher: beim Stickstoffdioxid. In städtischen Gebieten und entlang von Hauptverkehrsachsen liegen die Werte immer noch über den Zielen des Bundes.

Wir waren tendenziell zu optimistisch mit unseren Prognosen.
Autor: Dominik NogerGeschäftsführer OSTLUFT

Das sei eine direkte Folge des Dieselskandals, sagt OSTLUFT-Geschäftsleiter Dominik Noger: «Wir sagen schon seit Jahren, dass die Stickoxidwerte nicht in dem Ausmass abnehmen, wie sie eigentlich sollten.» Ohne Dieselskandal hätte der Grenzwert sogar entlang stark befahrener Strassen bald eingehalten werden können, ist Dominik Noger vom Amt für Umwelt des Kantons St. Gallen überzeugt. Dieses Ziel könne nun erst in fünf bis zehn Jahren erreicht werden.

Handlungsbedarf bei Russ und Ammoniak

Während sich die Stickoxidwerte dank verbesserten Dieselmotoren allmählich erholen sollten, machen OSTLUFT zwei andere Luftschadstoffe weiterhin Sorgen: Die Russkonzentration und die Belastung durch Ammoniak.

Der Trend bei den krebserregenden Russteilchen sei zwar rückläufig, heisst es im Jahresbericht 2017. Die Konzentration liege trotzdem grossflächig über dem empfohlenen Zielwert von 0.1 Mikrogramm pro Kubikmeter. In Siedlungsgebieten seien die Jahresmittelwerte 2017 4 bis 14 Mal über dem Zielwert gelegen.

Kaum Fortschritte gebe es zudem bei der Luftbelastung mit Ammoniak. Hier wünscht sich der Fachmann griffige Massnahmen in der Landwirtschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer (Koni)
    Und dann gibt es Städte und Dörfer die den Verkehr so sehr mit Schikanen beruhigen, dass immer wieder angehalten und neu angefahren werden muss. Mancherorts wird die Ampel Grün und beim erreichen der Nächsten schaltet diese auf rot. In solchen Orten, könnte einige Ortsnamen nennen, deaktiviere ich die Start / Stopp Funktion immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Ein Hauptgrund wird aber hier unterschlagen: Das sind die übermotorisierten aufgeplusterten Autos! Tonnen schwer - das Gewicht muss erstmal hinauftransformiert werden - kostet Unmengen Energie, die dann sinnlos beim Bergabfahren verschleudert wird. Dann sind die Kisten eben aufgeblasen gross und erzeugen einen enormen Luftwiderstand ... und zu guter letzt die dicken fetten überdimensionierten Motoren - die gerade mal im Regelfall eine einzige Person von A nach B bringen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen