Zünfter pflanzen in Zürich-Fluntern illegal Reben

Er war eine Art Guerilla-Aktion: Vertreter der Zunft Fluntern und des Quartiervereins besetzten am Wochenende den Hang bei der Kirche und pflanzten illegal Rebstöcke. Das ist der Höhepunkt eines langjährigen Streits zwischen Quartiervertretern und den Stadtbehörden.

Video «Streit um Rebberg» abspielen

Streit um Rebberg

3:00 min, aus Schweiz aktuell vom 26.10.2015

Der Kampf für den Quartier-Rebberg dauert schon vier Jahre. Geplant sind etwa 2000 Rebstöcke, die von Freiwilligen bewirtschaftet werden sollen.

Die Stadtbehörden standen dem Vorhaben anfänglich positiv gegenüber. Vor zwei Jahren entschied sie sich aber dagegen wegen den Kosten und weil ein Teil der Bevölkerung dagegen sei.

Nun wollten die Initanten mit ihrer Aktion am Wochenende ein Zeichen setzen. Gleichzeitig läuft auch ein juristisches Verfahren. Bis der erste «Fluntern-Quartierwein» getrunken werden kann, dürfte es noch einige Jahre dauern.