Zum Inhalt springen

Zürcher Berufsfeuerwehr Zum Jubiläum ein neues Schlachtross

Es wiegt fast 50 Tonnen und ist am Zürcher Flughafen zuhause: Das grösste und modernste Feuerwehrauto der Schweiz.

«Z8» heisst nüchtern der maschinengewordene Bubentraum, das neueste Flugfeld-Löschfahrzeug. Die Zahlen beeindrucken jedoch nicht nur Fans des Genres:

  • Das Fahrzeug ist 48 Tonnen schwer.
  • Es fasst 12'500 Liter Wasser respektive 1500 Liter im Schaummitteltank.
  • Die Löschpumpe hat eine Kapazität von 10'000 Litern pro Minute.
  • 1250 PS beschleunigen das "Z8" auf maximal 140 km/h.
Löschfahrzeug «Z8» am Flughafen Zürich
Legende: Das «Z8» fährt innert drei Minuten mit über 32'000 Litern Wasser an jeden Ort des Flughafen-Areals. zvg stadt zürich

Zehn Jahre ist es her, seit die Rettungskräfte des Flughafens Zürich und Schutz & Rettung Zürich fusionierten. Quasi zum Jubiläum verfügt der grösste Rettungsdienst und die grösste Berufsfeuerwehr der Schweiz nun auch über das grösste Feuerwehrauto des Landes. Eine notwendige Investition und ein schöner Moment, sagt Andreas Lochmeier von der Wache Flughafen.

Das neue Auto ist wie ein Geschenk - es war ja gerade erst Weihnachten
Autor: Andreas LochmeierWache Flughafen

Sicherheitsvorsteher Richard Wolff zeigte sich ebenfalls überzeugt von der neuen Maschine. «Es sind alle froh, wenn am Flughafen das notwendige Material vorhanden ist.» Das rund 1,75 Millionen Franken teure Fahrzeug ist nur das erste von insgesamt sieben, welche im Rahmen der Flottenerneuerung angeschafft werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.