Zürcher Datenschützer ist nun ein «Youtuber»

Jugendliche und junge Erwachsene für das Thema Datenschutz sensibilisieren: Das ist das Ziel hinter dem neuen Auftritt des Zürcher Datenschutzbeauftragten. Er betreibt deshalb einen eigenen Youtube-Kanal.

Jugendliche mit Mobiltelefonen

Bildlegende: Wie gut sind meine persönlichen Daten im Netz geschützt? Der Zürcher Datenschutzbeauftragte möchte sensibilisieren. Keystone

«Why privacy matters» - weshalb Privatsphäre wichtig ist: Das ist der Titel des ersten Videos, welches der Zürcher Datenschutzbeauftragte Bruno Baeriswyl am Dienstag ins Netz gestellt hat. Man müsse die Jungen dort erreichen, wo sie sich im Netz aufhalten, sagt er zur neusten Aktion. Der Videokanal Youtube sei ein solcher Ort.

Thema des ersten Videobeitrags ist unter anderem, wie man mit Passwörtern persönliche Daten schützt. Vier Schweizer «Youtuber» erzählen dabei über ihre Erfahrungen. Ob der Youtube-Auftritt beim Publikum ankommt, kann Baeriswyl nicht einschätzen. Man betrete neues Terrain: «Wir sind gespannt auf die Reaktionen und ob sich unser Video weiter verbreitet», sagt der Datenschützer des Kantons Zürich auf Anfrage des «Regionaljournals». Und gibt gleich noch erste Tipps für alle, die Youtube nutzen.

Empfehlungen des Zürcher Datenschutzbeauftragten für Nutzerinnen und Nutzer von Youtube zum Schutz der Privatsphäre:

  • Beim Menüpunkt «Verlauf» die Einstellung «Gesamten Wiedergabeverlauf löschen»
  • Beim Menüpunkt «Verlauf» die Einstellung «Gesamten Suchverlauf löschen»