Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Essen für Basler und Berner Kinder: Wo ist das Problem?

Das Zürcher Catering-Unternehmen «menu and more» liefert ihre gesunden Mittagsmenus neu auch an Schulen und Krippen in Basel und Bern. Dass dies dort für Unmut sorgt, kann die frühere Stadtküche nicht verstehen.

Eine Hortmitarbeiterin in Zürich schöpft einem Kind Spaghetti.
Legende: Die frühere Zürcher Stadtküche beliefert neu nicht nur Horte und Krippen der Stadt Zürich mit gesundem Essen. Keystone

Der persönliche Bezug zum kochen gehe verloren. Oder: Die Lieferung von Fertig-Menus mache ökologisch und pädagogisch keinen Sinn. So lauteten die Reaktionen von Eltern und Politikern, nachdem der Zürcher Caterer «menu and more» den Auftrag erhielt, eine Anzahl Krippen und Tagesschulen in Basel und Bern zu beliefern.

Dabei ist es gar nicht einmal neu, dass die Zürcher Stadtküche auch Betriebe ausserhalb der Kantonsgrenzen beliefert. «Menu and more»-Geschäftsführer Markus Daniel ist deshalb ziemlich überrascht darüber, dass ihre neuen Aufträge ein solch «mediales Thema» seien, wie er es nennt. Dass der Zürcher Caterer vermehrt auch Betriebe in Winterthur, St. Gallen, Basel oder Bern beliefere, liege an der guten Qualität, sagt Daniel. «Die Berner Kinder essen sogar deutlich mehr Gemüse als zuvor, was uns selbst erstaunt», meint der Geschäftsführer von «menu and more».

Nüchtern betrachtet alles in Ordnung

Worin dann der politische Widerstand in Bern gründe, darüber mag Markus Daniel nicht spekulieren und die Frage deshalb auch nicht kommentieren. Er findet aber, rein sachlich betrachtet gebe es keinen Grund für die Aufregung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Rein sachlich betrachtet GIBT es einen Grund zur Aufregung: Auch Kantonsregierungen schwurbeln beim Thema CO2-Bilanz und Energieeffizient tüchtig mit. Aber das Futter von Züri nach Basel karren und dabei abkühlen und aufwärmen ist dann in Ordnung! Nein, ist es nicht! Hört mit diesem ökologischen Quatsch auf! Ihr erwartet das von uns Bürgern, wir erwarten es von Euch! Punkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Rein sachlich betrachtet, gibt es wirklich keinen Grund für die Aufregung! Gute Qualität, basta!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Ist sie eben überhaupt nicht & kostet durch den viel höheren Aufwand viel mehr, als frische, selbst zubereitete Mahlzeiten vor Ort in Schulküchen. Schlechte vollkommen überteuerte Massenproduktion, welche vorgekocht & dann schockgefroren wird. Ist zudem auch sehr umweltschädlich, wenn die Mahlzeiten zuerst überall herum gekarrt werden müssen, bis sie am Bestimmungsort sind & jede einzelne Portion in Plastik abgepackt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Siefert, Basel
    Ih find's einfach nur oekologischen Unsinn, Essen von Zürich nach BE, BS, SG, W'thur etc. zu karren. Gesund kochen könnte man sicher auch in allen Kantonen der CH, man müsste halt bloss wollen. Stattdessen wird das Futter stundenlang über die Strasse gekarrt - ob das dann wirklich noch so "gesund" ist ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen