Zum Inhalt springen

Zürcher Friedensrichter Auch ohne Einigung sind Streitfälle oft erledigt

Erstmals belegen Zahlen die Erfolgsquote der Friedensrichter: 78 Prozent der Klagen gehen nicht ans Gericht.

Menschen verhandeln an einem Tisch.
Legende: Friedensrichter entlasten die Gerichte. Auch wenn sie nicht immer sofort eine Einigung erzielen. Colourbox

Die kläffenden Hunde des Nachbarn stören die Nachtruhe. Oder Sträucher wuchern wild über den Gartenzaun. Fruchtet das Gespräch nicht, landen solche Fälle häufig bei einem Friedensrichter. Gegen 8000 Klagen haben die Friedensrichterinnen und -richter des Kantons Zürich im letzten Jahr behandelt. In 65 Prozent der Fälle fanden die Parteien eine Einigung.

Aber auch von den nicht gelösten Streitigkeiten münden die wenigsten in einem Prozess. Das zeigen nun erstmals Erhebungen der Bezirksgerichte: 78 Prozent aller Klagen wurden demnach nicht weitergeführt. Viele der sich streitenden Parteien würden sich dies nach der Verhandlung vor dem Friedensrichter noch einmal gut überlegen und dann davon absehen, bestätigt Regula Berger, die Präsidentin des Verbandes der Friedensrichterinnen und Friedensrichter: «Das entlastet die Gerichte enorm.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.