Zürcher Kino Houdini kämpft mit digitalen Kinderkrankheiten

Falsche Untertitel, abgebrochene Filmvorführungen, Mattscheibe: Im neuen, modernen Zürcher Kino Houdini läuft noch nicht alles nach Plan.

Leinwand im Kino Houdini, im Vordergrund rote Plüschsitze.

Bildlegende: In den kleinen Sälen im Houdini herrscht ab und zu auch Mattscheibe. SRF

Neu, modern und komplett digitalisiert mit einer Anlage, die fünf Kinosäle gleichzeitig bespielt: Das Zürcher Kino Houdini mit insgesamt 212 Plätzen ist das erste Kino der Schweiz mit einer derartigen Anlage.

Offenbar funktioniert sie nicht immer tadellos: Wie dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» zugetragen wurde, fiel am Mittwochabend einmal mehr das System aus. Der angefangene Film konnte nicht zu Ende gesehen werden.

Die Fehlersuche ist schwierig geworden

Dass es zu Fehlern und Unterbrüchen kommt, überrascht Geschäftsführer Frank Braun nicht. «Es wäre unheimlich, wenn wir von Anfang an ohne Pannen durchgekommen wären». Mittlerweile seien die Kinderkrankheiten aber weitgehend ausgemerzt.

Treten Fehler auf, ist es wegen des modernen, digitalen Systems aber offenbar sehr viel schwieriger als früher, diese zu finden: «In analogen Kinos, mit physisch fassbaren Filmrollen, war ein Filmriss klar erkennbar.» Abgsehen von den Kinderkrankheiten ist Frank Braun aber zufrieden mit dem Betrieb des neuen Kinos. Es sei erfreulich gestartet, die Säle seien immer gut gefüllt.