Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Lehrwerkstätte kämpft um ihr Überleben

Mehr als 40 angehende Schreiner und Möbelschreiner erlernen in der Lehrlingswerkstatt Zürich ihr Handwerk. Nun möchte der Regierungsrat die Ausgaben für diese Lehrlingsausbildung streichen. Die Werkstatt wehrt sich.

Noch sind die Werkbänke der Lehrlingswerkstätte Zürich in Betrieb.
Legende: Noch sind die Werkbänke der Lehrlingswerkstätte Zürich in Betrieb. zvg

Vor drei Wochen präsentierte der Zürcher Regierungsrat seine Sparpläne. Um insgesamt zwei Milliarden Franken soll das Budget des Kantons gekürzt werden.

Opfer der Sparübung soll auch der Beitrag an die Lehrlingswerkstätte für Möbelschreiner LWZ werden. Seit 1888 bildet sie schon Schreiner und Möbelschreiner aus. Im Gegensatz zur Berufsschule, welche für den theoretischen Teil der Ausbildung zuständig ist, geht es bei der LWZ um den praktischen Teil. Die Regierung möchte diesen Teil der Ausbildung ganz an die privaten Betriebe auslagern.

Die LWZ will jedoch nicht kampflos auf ihren Beitrag verzichten. Mit einem Brief an die Vereinsmitglieder versucht sie Druck, auf die Politiker aufzusetzen. Die LWZ hofft, dass der Kantonsrat den Kürzungsantrag des Regierungsrates aufhebt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gabriela Kohler (GKohler)
    Könnte man vielleicht meinen, dass hier am falschen Ort gespart wird. Problem ist heute, dass viele Lehrstellen im handwerklichen Bereich offen bleiben oder nur mehr schwierig besetzt werden können. Ein Schreiner hat mir gesagt, dass die Lehrwerkstätte wirklich ein alter Zopf ist und heute nicht mehr nötig. Im Übrigen solle es doch möglich sein, mit den Arbeiten der Lehrlinge wenigstens einen kostendeckenden Betrieb zu unterhalten, d.h. eben nicht auf öffentliche Gelder angewiesen zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Schon wieder - ja - schon wider wird bei den Einheimischen gespart. Dabei sind Handwerker heute in der Schweiz ein Mangel und diesem Mangel wird seitens der Politik noch nachgeholfen. Man kann sich ja vorstellen, in welchen Kanal die gesparten Finanzen fliessen !!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen