Zum Inhalt springen
Inhalt

Clinch um Koch-Areal Zürcher Stadtrat verteidigt seine Hausbesetzerpolitik

In seinem Untersuchungsbericht zum besetzten Koch-Areal kritisiert der Zürcher Statthalter Mathis Kläntschi den Zürcher Stadtrat massiv. Dieser habe den Zeitpunkt verpasst, um rechtzeitig einzugreifen. Der Stadtrat verteidigt sich.

Legende: Video Kritik an Stadtregierung abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.02.2017.

Stadtpräsidentin Corine Mauch fühlt sich durch die Forderungen des Statthalters weniger getadelt als vielmehr bestätigt: Mathis Kläntschi verlange das, was der Stadtrat bereits im Oktober 2016 eingeleitet habe, nämlich härtere Vorschriften für die Hausbesetzer. Verärgert ist Mauch nur über die Tonalität des Berichts, die der Sache «nicht immer angemessen» sei.

Sicherheitsvorsteher Richard Wolff, dem Kläntschi Zögerlichkeit und Unbelehrbarkeit vorwirft und der im Zentrum der Kritik des Statthalters steht, weist die Anschuldigungen zurück. Er habe sich an die langjährige und bewährte Hausbesetzerpolitik des Zürcher Stadtrats gehalten, die Eskalationen vermeiden wolle. Er habe «nichts Neues dazu erfunden».

Finanzvorsteher Daniel Leupi, der das Dossier Koch-Areal von Wolff übernommen hat, will den bislang verfolgten Weg Schritt für Schritt weitergehen, um auf dem Koch-Areal wieder rechtmässige Zustände herzustellen. Auch die von Kläntschi als ultima ratio geforderte Räumung des Areals sei nichts Neues. Vorerst setze er persönlich aber weiterhin «auf Dialog», sagt Leupi.

Bei den Parteien fallen die Reaktionen unterschiedlich aus. FDP und SVP begrüssen, dass der Statthalter die Politik des Stadtrates bei Hausbesetzung kritisiert hat. SP und Alternative Liste sehen jedoch trotz der Kritik im Fall Koch-Areal die Politik des Stadtrates bei Hausbesetzungen im Grundsatz bestätigt. Die AL geisselt jedoch die «ungerechtfertigte Pauschalkritik» an AL-Sicherheitsvorstand Richard Wolff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Passt alles zusammen, die Stadtregierung ihre Gesinnung und ihr Handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Dass der Stadtrat sich nun durch alle Böden hindurch selbst rechtfertigt, ist einfach nur unerhört. Ich hoffe, die Story mündet noch in einer Untersuchungskommission.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Eine linke Stadtregierung über offensichtliches Dulden von anarchistischen Gruppen, kritisieren zu wollen, ist etwa das gleiche Aussichtslose, wie mit einem Esslöffel das eingedrungene Wasser aus dem lecken Boot zu schöpfen! Lärm, Anarchie, Vandalen, Dreck und Unordnung in besetzten oder zur Verfügung gestellten Häusern oder Gelände, kommt vor das Recht und Verlangen der anständigen, steuerzahlenden Bevölkerung! Das ist linksextreme Weltanschauung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen