Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Unternehmen bezahlen weiterhin Kirchensteuer

Das Stimmvolk lehnt die Initiative zur Abschaffung der Kirchensteuer deutlich ab. 72 Prozent legten ein Nein in die Urne. Bei den Kirchen ist die Erleichterung gross. Sie sehen im Resultat die Bestätigung, dass die Bevölkerung hinter dem Verhältnis von Religion und Öffentlichkeit steht.

Grossmünster in Zürich
Legende: Die Kirchen im Kanton Zürich erhalten weiterhin 100 Millionen Franken Steuern von Unternehmen. Keystone

337'639 Zürcher Stimmberechtigte wollten nichts wissen von einer Abschaffung der Kirchensteuern für Unternehmen. Demgegenüber standen 132'356 Ja-Stimmende, die für eine Abschaffung votierten.

Bei den Kirchen ist man erleichtert und erfreut über das deutliche Resultat. Wäre die Initiative angenommen worden, hätten sie auf Steuereinnahmen von jährlich 100 Millionen Franken verzichten müssen. Sie befürchteten, dass sie dann niederschwellige Angebote, zum Beispiel Mittagstische, hätten abbauen müssen.

Erleichterung bei den Kirchen...

Michel Müller, Präsident des reformierten Kirchenrates, führt das Resultat darauf zurück, dass die Bevölkerung zur Rolle der Kirche hierzulande stehe. «Die Kirchen tragen Sorge zu den Menschen, die es nötig haben und man trägt Sorge zu einer Gesellschaft, die sich selbst Sorge trägt.» Die Kirche stehe dafür beispielhaft.

...und Erleichterung beim Kanton

Auch der zuständige Regierungsrat Martin Graf zeigt sich hocherfreut: «Es werden sehr viele soziale und Bildungsleistungen von der Kirche finanziert, der Staat hätte dies nicht kompensieren können.»

Keine Unterstützung der Mutterpartei

Der Präsident der Jungfreisinnigen, Andri Silberschmidt, ist hingegen enttäuscht. Auch von der eigenen Partei, wie er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagte. Die FDP hat die Initiative nämlich nur halbherzig unterstützt.

«Wir hatten sogar Gegner aus den eigenen Reihen», sagt Andri Silberschmidt. Das mache es schwierig, eine Abstimmung zu gewinnen. «Wir haben klar auf ein Ja gehofft. Dass es so deutlich ausfällt, haben wir uns nicht gewünscht.» Es gelte aber die Meinung des Stimmvolkes zu akzeptieren. Nun fordern die Jungfreisinnigen, die Kirchen sollen transparent aufzeigen, wofür sie das Geld der Kirchen brauchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Oberholzer, Luzern
    200 Jahre nach den mit Blut und Tränen erkämpften Errungenschaften der Aufklärung ist dieses Abstimmungsergebnis ein Armutszeugnis. Und niemand merkt, dass eine konsequente Trennung zwischen Kirche und Staat ein Gebot der Stunde wäre: Die Verweisung der Religion in den privaten Bereich ist das effizienteste und letztlich einzige taugliche Mittel gegen den islamischen Anspruch, auch den gesamten öffentlichen Bereich dem religiösen Zugriff zu unterjochen. Denken ist halt anstrengend...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen