Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Verkehrsplaner stehen vor Problemen

Bis 2040 erwartet das Bundesamt für Raumentwicklung eine massive Verkehrszunahme auf Strassen und Schienen. Einen Brennpunkt macht das Amt in der Region Pfannenstiel, im Zürcher Unterland, Winterthur und im Weinland aus.

Stau auf der Rosengartenstrasse
Legende: Auf den Zürcher Strassen wird es künftig wohl mehr Staus geben. Keystone

Die Prognose, welche der Bund in seiner Verkehrsperspektive 2040 macht, lässt für den Raum Zürich Böses erahnen. In mehreren Regionen wird der Verkehr um ein Vielfaches ansteigen:

  • In der Region Pfannenstiel soll der Autoverkehr bis 2040 um 25 Prozent wachsen, der öffentliche Verkehr (öV) gar um 65 Prozent.
  • Im Unterland steigt der Autoverkehr um 21 Prozent, der öV um 68 Prozent.
  • Engpässe erwartet der Bund auch im Weinland (Auto: +25%, öV: +26%) und im Raum Winterthur (Auto: +16%, öV: +58%)

Aufgrund dieser Prognose rechnet Nicole Mathys vom Bundesamt für Raumentwicklung mit mehr Staus in der Region Zürich – vor allem auf den Strassen: «Wir sehen, dass die geplanten Kapazitätserweiterungen nicht genügen und dass weiter Probleme bestehen werden.» Die Zürcher Verkehrsplaner sind also gefordert.

Auch im Kanton Schaffhausen soll der Verkehr ansteigen, der Autoverkehr um 18 Prozent, der öffentliche Verkehr um 46 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Können unsere Politiker die Schweiz nicht einfach vergrössern ? Da diese ja immer mehr Leute aus dem Ausland zu lassen sollten sie auch in der Lage sein die Schweiz aus zu bauen!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist doch einfach zum heulen. Der Bund tut so, als ob er nichts gegen die immer grössere Überfremdung und Überbevölkerung tun könnte. Wir Schweizer wollen das aber nicht, der grösste Teil von uns will dass die Bevölkerung zurück geht. Nun müssen auch die, welche lieber nichts sagen, endlich den Mund aufmachen, sonst tanzen uns unsere Angestellten im Bundeshaus auf der Nase herum. Wir haben in der Schweiz die Möglichkeit zu sagen, was wir wollen, da wir nicht in der EU sind. Also los endlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Ich höre nur noch Probleme, massive Zunahme und Dichtestress.....na, wen wundert's, wenn wir immer mehr Leute ins Land lassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen