Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zürcher Wahlkampf Mit Fünferticket Richtung Regierungsrat

Die bürgerlichen Parteien eröffnen mit drei Bisherigen und zwei Neuen den Kampf um Zürcher Regierungsratssitze.

Legende: Audio Statt «Top Five» nur noch «Bürgerliches Bündnis»: Facts und Statements abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
02:47 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.01.2019.

Wie schon vor vier Jahren steigen SVP, FDP und CVP auch diesmal mit einem gemeinsamen Fünferticket in die Zürcher Regierungsratswahlen. Drei Bisherige und zwei neue Kandidaten sollen am 24. März die bürgerliche Mehrheit in der siebenköpfigen Kantonsregierung verteidigen.

Zur Wiederwahl stellen sich Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP), Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) und Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP). Neu kandidieren SVP-Nationalrätin Natalie Rickli und FDP-Kantonsrat Thomas Vogel. Sie sollen die Sitze von Baudirektor Markus Kägi (SVP) und Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) verteidigen.

Unterstürtzung von der Wirtschaft

Das bürgerliche Bündnis wird von allen im «Forum Zürich» vertretenen Zürcher Wirtschaftsverbänden offiziell unterstützt. Das bisherige Bündnis habe sehr gute Arbeit geleistet, sagt Robert Gubler, Vorsitzender des «Forum Zürich». Mit der Kontinuität, welche die Bürgerlichen mit dem neu besetzten Bündnis anböten, habe der Kanton gute Aussichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.