Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürcher Wassergesetz Lieber mehr Staat als mehr freier Markt

Warum selbst bürgerlich Gesinnte das neue Gesetz ablehnten. Ein Erklärungsversuch.

Legende: Audio Wassergesetz: Warum es versenkt wurde abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
02:39 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.02.2019.

Offensichtlich ein Schlag ins Wasser war der Abstimmungskampf der bürgerlichen Parteien für das neue Wassergesetz. SVP, FDP und CVP empfahlen ein Ja, dem aber nicht alle Parteimitglieder folgen mochten.

So finden sich auch traditionell bürgerliche Gemeinden, die nicht für das Wassergesetz stimmten. Zum Beispiel im Zürcher Ober- und Unterland. Allerdings: Die reichen Gemeinden am rechten Zürichseeufer stimmten dem Gesetz zu.

Kein Graben zwischen Links und Rechts, kein Graben zwischen Stadt und Land also. Für den Laien zeichnet sich auf den ersten Blick kein klares Muster ab.

Starker Staat bevorzugt

Was sagt der Profi? Peter Moser ist Chefstatistiker des Kantons Zürich. Er wertet die Abstimmungsresultate derzeit aus und sieht ein Muster bei den Resultaten:

«Es gibt die Gemeinden, die mehr Markt wollen und die Gemeinden, die mehr Staat wollen»
Autor: Peter MoserChefstatistiker Kanton Zürich

Das erklärt, warum die typischen FDP-Regionen an der Goldküste für das Wassergesetz stimmten. Und warum eine SP-Hochburg wie die Stadt Zürich es ablehnte.

Warum aber sagten im restlichen Kanton so viele bürgerliche Gemeinden Nein zur Vorlage, zum Beispiel sämtliche Gemeinden im Bezirk Hinwil im Zürcher Oberland? Peter Moser findet das wenig erstaunlich: «Im Oberland gibt es auch Gemeinden, die mehr Staat wollen».

Zuwenig Naturschutz

Es sei in vielen Landgemeinden so, dass die Bevölkerung zwar bürgerlich wähle und abstimme. Aber bei der Entscheidung zwischen «mehr Staat» oder «mehr freier Markt» wählten viele lieber einen starken Staat, sagt Moser.

Das könnte bei der Meinungsbildung zum neuen Wassergesetz eine starke Rolle gespielt haben. Dazu kommt der Naturschutz-Gedanke: Naturschützer und Grüne lehnten das Gesetz ab, weil der Naturschutz darin zu wenig verankert war. Und dürften damit auch einige bürgerlich Gesinnte auf dem Land überzeugt haben.

Karte mit Abstimmungsresultaten
Legende: Wassergesetz Lesebeispiel: In Herrliberg am rechten Zürichseeufer stimmten 60 Prozent dem Wassergesetz zu (dunkelgrün), im Stadtzürcher Kreis 3 waren es nur rund 30 Prozent (dunkelrot). Kanton Zürich

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Stare (Zurich)
    Das Vertrauen in die Wirtschaft sinkt, auch bei bürgerlich wählenden wie mir. Nicht zu vergessen die Wasserdokus über Nestle, die dem Vertrauen nicht förderlich waren. An der Goldküste leben auch hauptsächlich die Profiteure des Casinokapitalismus, im Unter- oder Oberland eher nicht. Somit sind regionalen Unterschiede bei den bürgerlichen Gemeinden wohl am besten zu erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Der Staat, das sind wir alle. Vergesst das nicht. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Es könnte sehr gut sein, dass die "Land-Bürgerlichen" traditionell mehr Vertrauen in eine gemeinedeeigene Korporation haben, als in eine irgendwo domizilierte Aktiengesellschaft. Das müsste durch Statistiken gezeigt werden können (also ein Unterschied zwischen "Bauern-bürgerlich" und "Kapitalist-bürgerlich"…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen