Zum Inhalt springen

Unfall mit mehreren Lastwagen Zürcher Westumfahrung: Beide Fahrbahnen wieder freigegeben

Zwei kollidierte Lastwagen.
Legende: Der heftige Unfall führt zu starken Beeinträchtigungen im Verkehr. Kapo ZH
  • Ein Verkehrsunfall zwischen mehreren Lastwagen auf der Zürcher Westumfahrung hat am Donnerstagmorgen zu Stau geführt.
  • Bei der Kollision sind zwei Lenker leicht verletzt worden.
  • Die Rampe Chur Richtung Basel der A3 vor dem Uetlibergtunnel wurde zeitweise ganze gesperrt. Später war sie nur einsspurig befahrbar. Seit zirka 18 Uhr sind beide Fahrspuren wieder befahrbar.

Ein Lastwagenchauffeur fuhr gegen 7.45 Uhr auf der A3 von Wollishofen Richtung Uetlibergtunnel, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Aus noch unklaren Gründen kam das leere Fahrzeug in der Rechtskurve ins Rutschen und kollidierte mit der linksseitigen Lärmschutzwand.

Darauf prallte er in einen mit Erde beladenen Sattelschlepper, der von Chur her in die gleiche Richtung unterwegs war. Ebenfalls in den Unfall verwickelt war ein Lieferwagen. Die beiden Lastwagenchauffeure wurden leicht verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht. Der Lenker des Lieferwagens blieb unverletzt.

Legende: Kartenausschnitt, der die Unfallstelle zeigt srf

Regen erschwert Aufräumarbeiten

Die Lärmschutzwand sowie die Leitplanke wurden beim Unfall stark beschädigt, Bruchstücke davon stürzten auf den Sihluferweg. Verletzt wurde dort niemand.

Wegen des Unfalls wurde die Rampe Chur/Basel zeitweise gesperrt. Später war sie nur einspurig befahrbar, da noch Räum- und Reparaturarbeiten stattfinden, welche durch Regen erschwert wurden. Um etwa 18 Uhr war die betroffene Strecke wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden, wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage mitteilte.

Verkehrsinformationen

Staukarte von Viasuisse
Legende: viasuisse

Die aktuellen Verkehrsinformationen von viasuisse finden Sie hier.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.