Züri-Fäscht: Die Höhepunkte werden aufgebaut

Ein Hochseilakt zwischen den Türmen zweier Kirchen, Akrobatik in einer Höhe von fast 60 Metern, Chilbibahnen, die für Nervenkitzel in luftiger Höhe sorgen: Der Aufbau des Züri-Fäschts läuft auf Hochtouren.

Das hat es noch nie gegeben: Zwischen den Kirchtürmen St.Peter und Grossmünster wird ein Hochseil gespannt. Der deutsche Artist Alfons Bügler wagt darauf die Überquerung der Limmat. Am Mittwoch hatte er vor versammelten Medienleuten einen Augenschein genommen.

Schwankender Mast

Das diesjährige Züri-Fäscht kann aber auch mit einem weiteren Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes aufwarten: Ein schwankender, fast 60 Meter hoher Mast, auf dem die Akrobatenfamilie Bauer an diesem Wochenende ihre Kunststücke vollführen wird.

Am Züri-Fäscht werden gegen zwei Millionen Besucherinnen und Besucher erwartet. Für sie stehen bei 130 Festwirtschaften und 300 Ständen 1.3 Millionen Liter Getränke bereit.

Mehr Informationen zum Thema