Zürich predigt Wasser in Mailand

Wasser – die Quelle allen Lebens – steht im Zentrum der Zürcher Ausstellung an der Expo Milano 2015. Im Speziellen soll die Ausstellung «Un Sorso di Zurigo - Energia per la Vita» zeigen, welche Auswirkung sauberes Wasser auf die Innovationskraft und die Lebensqualität einer Region hat.

Es wurde knapp: Noch zwei Tage vor der Eröffnung glich die Zürcher Ausstellung einer Baustelle, erzählt der verantwortliche Monteur Reto Melchior gegenüber «Radio SRF». Unter anderem galt es 5000 Glasflaschen zu installieren. Dank einer Nachtschicht wurde doch noch alles rechtzeitig fertig.

Von Wasser träumende Chinesen

«Wir haben nicht viele Bodenschätze, aber Wasser haben wir und Wasser ist zukünftig etwas vom Wichtigsten», stellte Regierungspräsident Ernst Stocker an der Eröffnung fest. Für die Besucher aus aller Welt, rund 8000 pro Tag, sei ein freier Zugang zu Wasser nicht selbstverständlich: «Wasser aus einem Brunnen trinken in der Öffentlichkeit, das stellt sich ein Chinese in seinen kühnsten Träumen nicht vor.»

Nachhaltig – auch in sich selbst

Gemäss der Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch greift die Ausstellung Aspekte wie technische Innovation, kulturelle Inspiration und soziale Vielfalt auf. Die Ausstellung behandle nicht nur das Thema Nachhaltigkeit, sondern sei selbst nachhaltig, heisst es weiter. Die spektakulären Glasobjekte, aus denen sie gebaut ist, würden nämlich nach dem Ende der Ausstellung rezykliert.

Zu sehen ist die ganze Präsentation vom 2. Juni bis am 2. August und anschliessend bis am 12. September in reduzierter Form. Erwartet werden eine halbe Million Besucherinnen und Besucher aus aller Welt.