Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürich will den Asylbewerbern auf Augenhöhe begegnen

Die aargauische Stadt Bremgarten hat für die Asylbewerber des neuen Bundes-Asylzenrums 32 Verbotszonen definiert. Die Stadt Zürich kritisiert diese Haltung. Solche strenge Regeln bereits zu Beginn soll es in Zürich nicht geben.

Blick durch einen Stacheldraht auf ein Areal in Zürich-Altstetten, im Hintergrund zwei Hochhäuser
Legende: Areal des geplanten Bundesasyl-Zentrum in Zürich-Altstetten Keystone

Die Asylbewerber, die im neuen Bundes-Asylzentrum im aargauischen Bremgarten untergebracht sind, müssen sich an strenge Regeln halten. Sie dürfen beispielsweise nicht in Badeanstalten, dürfen keine Schulhäuser aufsuchen und sie dürfen sich nicht vor Kirchen aufhalten. Die Stadt Bremgarten hat mit dem Bundesamt für Migration über 30 solche Verbotszonen ausgehandelt.

Der Zürcher Stadtrat und Sozialvorsteher Martin Waser kritisiert diese Haltung. Zürich habe bereits 1900 Asylbewerberinnen und - bewerber und sie leben in der Stadt, ohne aufzufallen. Auch beim geplanten Bundes-Asylzentrum in Zürich Altstetten solle es nicht auf Vorrat Verbote geben. In Zürich habe man eine andere Grundhaltung.

Wir müssen diese Menschen ernst nehmen.
Autor: Martin WaserZürcher Stadtrat

Ernst nehmen heisst für Martin Waser, den Asylsuchenden mit Respekt begegnen. «Wenn man den Asylsuchenden auf Augenhöhe begegnet, dann hat man auch weniger Schwierigkeiten», sagt Martin Waser gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Wenn man den Asylsuchenenden von Anfang an sage, dass sie nicht willkommen seien, dann werde man auch Schwierigkeiten bekommen, so Martin Waser. Durchgreifen will die Stadt Zürich aber dann, wenn es tatsächlich Probleme geben sollte.

Das geplante Bundesasylzentrum in Zürich-Altstetten soll anfangs 2014 den Betrieb aufnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Das die Linken Multi-Kulti-Kuschel-Politiker der Stadt Zürich betreffend Asylanten wieder einmal alles schön reden, war ja sowieso klar. Aber Zürich verdient die Stadt-Regierung, welche die Einwohner von Zürich gewählt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Es läuft auch bei uns seit langem eine Kulturrevolution. Altes wird über Bord geworfen und in die Rechte Ecke gedrängt. Das Ergebnis: Hundegebell, verrückte Velofahrer, Masseneinwanderung, usw..... Gibt es noch Politiker die den Volkswillen umsetzen wollen? Oder braucht es eine Konterrevoluzion?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h. anni, zürich
    "Zürich habe bereits 1900 Asylbewerber.....und sie leben in der Stadt, OHNE AUFZUFALLEN". Das ist ja wohl der Witz des Jahres!! Der Herr Waser muss auf beiden Augen blind sein. Und ja, ich bin froh, dass sie wenigstens mit den Asylsuchenden auf Augenhöhe reden können, beim "normalen" Schweizer müssten sie sich schon lange schämen und auf den Boden gucken. Alles wird ernst genommen, nur wir, die den ganzen Mist mit unseren Steuergeldern finanzieren, sollen eifrig nicken und zu allem JA sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen