Zum Inhalt springen

Zum Herbstferienbeginn Hochbetrieb am Flughafen Zürich

Reisende am Flughafen Zürich
Legende: Über 100'000 Passagiere reisten am Sonntag über den Flughafen Zürich. Mehr waren es nur zum Sommerferienbeginn. Keystone
  • Zum Herbstferienbeginn sind in Zürich von Freitag bis Sonntag insgesamt rund 300'000 Passagiere abgeflogen, angekommen oder umgestiegen.
  • Für kurzzeitige Probleme sorgte am Samstagvormittag der Ausfall eines Gepäckbandes. Koffer stapelten sich darauf beim Check-in.
  • Den stärksten Rückreiseverkehr erwartet der Flughafen am 15. und am 22. Oktober.

Mit 104'000 Reisenden verkehrten am Sonntag fast so viele Passagiere über den Flughafen Zürich wie am bisherigen Spitzentag des Jahres. Am 23. Juli waren es 107'000. An durchschnittlichen Tagen werden gut 70'000 Reisende gezählt. Zu erhöhten Wartezeiten hat der Andrang laut einer Flughafensprecherin jedoch nicht geführt.

Wichtiger Test für die automatische Passkontrolle

Eine weitere Bewährungsprobe steht dem Betrieb in einer, bzw. zwei Wochen bevor. Bei erheblichem Rückreiseverkehr muss sich dann die derzeit getestete automatische Passkontrolle bewähren.

Eigentlich soll damit für ankommende Passagiere aus dem Schengen-Raum alles schneller gehen. Doch in der vergangenen Woche hatten sich teils lange Schlangen gebildet.

Legende: Video So funktioniert die Schleuse abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.09.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.