Zum Inhalt springen

Nationalfeiertag in Zürich «Zusammen sind wir die Schweiz»

Worte zum 1. August von Stadtpräsidentin Corine Mauch in Zürich und Bundesrat Ueli Maurer in Seegräben am Pfäffikersee.

Corine Mauch bei ihrer Rede am Rednerpult
Legende: Corine Mauch ist zum ersten Mal Hauptrednerin an der 1.August Feier auf dem Bürkliplatz. Keystone

Auf dem Bürkliplatz in der Stadt Zürich haben sich rund 2'000 Menschen zur traditionellen 1.August Feier versammelt. Hauptrednerin war Stadtpräsidentin Corine Mauch – zum ersten Mal.

In ihrer Rede betonte Mauch den Genossenschaftsgedanken. Sie schlug den Bogen von den Eidgenossen zur modernen Schweiz. Die Schweiz habe in ihrer Geschichte eine aussergewöhnliche und erfolgreiche Integrationskraft bewiesen. «Alle gehören dazu. Zusammen sind wir die Schweiz», sagte Mauch heute Vormittag. Alle hätten eines gemeinsam: «Die Schweiz ist unsere Heimat.»

Bundesrat Ueli Maurer betont die Freiheit

In Seegräben am Pfäffikersee sprach Bundesrat Ueli Maurer zu den Menschen – auf einem Bauernhof. Für Maurer war es quasi ein Heimspiel. Auch er kommt aus dem Zürcher Oberland.

 Bundesrat Ueli Maurer im Gespräch mit Leuten
Legende: Der SVP-Bundesrat mischt sich vor und nach seiner Rede in Seegräben unter die Leute. SRF

In seiner 1.August Rede betonte er die Bedeutung der Freiheit in der Schweiz. «Ich bin der Meinung, dass das Wichtigste an der Schweiz die Freiheit ist.» Man müsse aber dieser Freiheit auch Sorge tragen. Die Schweizerinnen und Schweizer müssten selbstbewusster auftreten, sagte Bundesrat Maurer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Das Gedankengut einer Frau Mauch ist bekannt, Multikulti ohne Ende, dazu endlose Solidarität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Eine klare Ideologien-Bestätigung: "Linke" (FestrednerInnen) sehen die echten Eidgenossen im grossen Haufen der immer grösser werdenden Multikultigesellschaft nicht mehr und konservative Redner weisen (wie jedes Jahr) auf unser höchstes Gut (Freiheit und Selbstständigkeit) hin! Auf einen hohen Wert, um den uns Abermillionen Menschen auf der Welt beneiden! So kann jede(r) Zuhörer(in) auf den verschiedenen "Fest-Plätzen" selber entscheiden, welche Ideologie langfristig die bessere sein könnte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen