Zum Inhalt springen
Inhalt

Zuviel des Guten Für den E-Prix in Zürich wurden grossflächig Parkplätze gesperrt

Frisch asphaltierte Strassen, abgebaute Verkehrsinseln, aufgehobene Parkplätze: Es braucht viel, damit das Formel E-Rennen in der Zürcher Innenstadt sicher durchgeführt werden kann. Wie viel es braucht, ist offenbar nicht so ganz klar.

Frisch ausgebrachter Asphalt auf einer Strasse, Bauabschrankungen, parkierte Autos
Legende: Der Aufwand für die Durchführung des Rennens ist riesig. Keystone

Anwohner im Zürcher Quartier Enge staunten über ganze Strassenzüge, die schon lange vor dem Rennen mit einem Halteverbot belegt waren. Warum das nötig ist – dazu habe es widersprüchliche Auskünfte gegeben, berichtet ein Anwohner, der namentlich nicht genannt werden will. Die Stadt hat auf die Kritik reagiert und einen Teil der Sperrungen wieder aufgehoben.

Diese Halteverbote habe man in der Planung vorgesehen. Weil die Erfahrungswerte fehlen, sei unklar gewesen, ob man sie brauche oder nicht, deshalb habe man sie sicherheitshalber erstellt, erklärt Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich auf Nachfrage des «Regionaljournals».

Wir hatten noch keine Erfahrungswerte.
Autor: Heiko CiceriSprecher Dienstabteilung Verkehr

Die Stadt habe verlangt, dass gewisse Parkfelder für das Rennwochenende aufgehoben werden, damit sich die Zuschauermenge sicher bewegen können, erklärt Roger Tognella die Sperrungen. Der FDP-Gemeinderat gehört zu den treibenden Kräften hinter dem E-Prix Zürich.

Wir werde für nächstes Jahr schauen, was wirklich nötig ist.
Autor: Roger TognellaPromotor E-Prix Zürich

Im konkreten Fall sei aber ein Fehler passiert, gibt auch Tognella zu. Er sei froh um solche Rückmeldungen aus der Beölkerung. Das helfe, auf solche Situationen zu reagieren.

Formel_E_Rennstrecke

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Merkwürdige Toleranz in Zürich: Geht es um die alljährliche Street-Parade mit 900'000 "ausgeflippten" Leuten und ohrenbetäubendem Lärm durch viele Strassen und Plätze, gibt es nie Opposition. Jetzt aber, da es um ein Einzel-Event (Formel-E-Rennen) geht, wird mordio geschrien! Die Medien verbreiten nur negative Stimmen und verurteilen die Veranstaltung seit Wochen! Ich als Aussenstehender stehe beiden Veranstaltungen ablehnend gegenüber! Etwas, das viele Zürcher und die Medien nur einseitig tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen