ZVV-Nachtnetz kostet weiterhin fünf Franken Zuschlag

Der «Nachtfünfliber» bleibt: Der Zürcher Kantonsrat hat es am Montag abgelehnt, den Aufpreis für das Nachtnetz des Zürcher Verkehrsverbunds abzuschaffen. Es ist nicht das erste Mal, dass dieses Vorhaben scheiterte.

Erst den Nachtzuschlag lösen - das gilt auch weiterhin für das ZVV-Nachtnetz.

Bildlegende: Erst den Nachtzuschlag lösen - das gilt auch weiterhin für das ZVV-Nachtnetz. Keystone

Der Nachtzuschlag von fünf Franken beim ZVV-Nachtnetz sei für viele Jugendliche «reine Schikane», erklärte Alma Redzic von den Grünen im Kantonsrat. Ausserdem gehöre das Nachtnetz mittlerweile zum Grundangebot des ZVV. Deshalb müsse der spezielle «Nachtfünfliber» abgeschafft werden.

Auch Marcel Burlet (SP) sah nicht ein, weshalb ausgerechnet diese Gruppe mehr zahlen sollte, da ja ohnehin niemand die vollen Transportkosten trage. Und Basel habe bewiesen, dass es durchaus möglich sei, den Nachtzuschlag abzuschaffen.

Geld für Mehr Personalkosten

Nach Ansicht des Regierungsrats hat der Zuschlag aber durchaus seine Berechtigung. Durch den Betrieb des Nachtnetzes entstünden zusätzliche Kosten. Unter anderem würden mehr Mitarbeiter benötigt, die mit dem Zuschlag bezahlt werden müssten. Es gebe auch zusätzliche Personalkosten für Kontrollen und Fahrzeugreinigung.

Das SP-Postulat wurde mit 128 zu 43 Stimmen abgelehnt.

sda/bruc