Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zwei Verletzte bei unbewilligter Demonstration in Zürich

Bei einer unbewilligten Kundgebung gegen die Asylpolitik ist es zu Scharmützeln zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Eine Polizistin und ein Demoteilnehmer wurden verletzt. Rund 150 Personen wurden von der Polizei kontrolliert.

Polizisten und Demonstranten
Legende: Polizeieinsatz vor dem Kunsthaus: Demonstranten, die den Ort nicht räumen wollten, wurden kontrolliert. Keystone

Zwei Personen sind bei Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstrations-Teilnehmern verletzt worden. Rund 300 Personen hatten sich gegen 19 Uhr auf dem Heimplatz versammelt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Sie marschierten einmal rund um das Universitätsgelände. Zurück beim Heimplatz versuchten mehrere Dutzend Demonstranten, den Polizeikordon zu durchbrechen.

Die Polizisten seien mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen worden, heisst es in der Mitteilung. Daraufhin habe die Stadtpolizei Gummischrot eingesetzt. Eine Polizistin erlitt eine Kopfverletzung durch einen Knallkörper, ein Demoteilnehmer wurde ebenfalls verletzt.

Die Polizei forderte die Demonstranten in der Folge dazu auf, die Kundgebung zu beenden und den Platz zu verlassen. Einige folgten dieser Aufforderung, die anderen rund 150 Personen wurden von der Polizei kontrolliert. Die unbewilligte Kundgebung stand unter dem Motto «Refugees Welcome» und richtete sich gegen die «heuchlerische Asylpolitik der Schweiz».

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    @ Franz Huber (ganz unten) DIE kommen so oder so... denn die Welt zerstoert sich langsam aber sicher unter dem Einfluss der Industrienationen und der Ueberbevoelkerung.. wenn alles Stirbt wo du wohnst gibt es nur Eines nach dort wo es noch Leben hat.. aber wenn sie alle kommen ist "nach dort" auch Hunger... denke darueber nach.. und stuetze Nachhaltgkeit und HOFFE! Und kaempfe gegen Ungerechtigkeit und Krieg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Werden diese Gewalttäter auch wie die Antifa in D von bestimmten Parteien bezahlt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.Graf)
    Die grösste Gewalt geht, fast ausnahmslos, von Linken aus die vor nichts Respekt haben und keine andere Meinungen akzeptieren. Ignorieren des Demoverbots, Gewalt gegen Polizisten usw. Wer ist hier extrem und gefährlich und wo bliebt der Aufschrei der Linken gegen deren Gewalt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen