Zum Inhalt springen

Schweiz 1992 war die Schweiz gar kein einig Volk

Am 6. Dezember 1992 hat die Schweiz Nein zum Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) gesagt. Das Volk sagte mit 50,3 Prozent nur knapp Nein zum Vertrag. Doch die Stände zeigten ein anderes Bild – eine deutlich zweigeteilte Schweiz.

Die eidgenössische Abstimmung zum EWR-Beitritt vermochte das Volk so zu mobilisieren wie seit der Abstimmung zum Frauenstimmrecht nicht mehr. 78,7 Prozent des Volks nahmen am Urnengang teil.

Frust in der Romandie

Die Nachanalyse zur Volksabstimmung zeigte 5 Konfliktlinien: einen Stadt-Land-Unterschied, den Gegensatz zwischen den Bildungsschichten, eine parteipolitische Polarisierung, eine Unterscheidung der Bürger zwischen Ver- und Misstrauen in die Behörden und nicht zuletzt den Röstigraben.

In der Westschweiz machte sich nach der Abstimmung Ernüchterung und Frust breit. Man fühlte sich von der Deutschschweiz überstimmt. Einen Einblick auf die Stimmungslage zeigt ein «Tagesschau»-Beitrag vom 7. Dezember 1992.

Legende: Video Die Romandie nach dem EWR-Nein (Tagesschau, 7.12.1992) abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Vom 29.11.2012.

Wie gfs.bern in seinem Bericht zur Umfrage 20 Jahre nach dem EWR-Nein schreibt, haben sich grosse Teile der Konfliktlinien in den folgenden Jahren fortgesetzt. So verschärfte sich die parteipolitische Polarisierung und der Stadt-Land-Graben wurde ein zentrales Muster.

Bilaterale breit abgestützt

Dem Bundesrat und dem Parlament war es in der Folge aber gelungen mit den bilateralen Verträgen einen Weg zu finden, der aussenpolitisch akzeptiert und innenpolitisch breit genug unterstützt wurde.

Der bilaterale Weg scheint nun – auch angesichts der jüngsten SRG-Umfrage – in der Bevölkerung auch für die Zukunft die einzige machbare Alternative zu sein, auch wenn zuletzt die CVP einen neuen Vorstoss zu einem EWR-Beitritt lancierte.

Legende: Video Claude Longchamp über den Sukkurs für die Bilateralen abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 29.11.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.