Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SGB-Frauen mit klaren Forderungen abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.05.2019.
Inhalt

2. Frauenstreik am 14. Juni «Es hat sich zu wenig getan in fast drei Jahrzehnten»

Lohn – Betreuungszeit – Respekt: SGB-Vizepräsidentin Alleva erinnert zum baldigen Frauenstreik an viele offene Rechnungen.

Fast 30 Jahre ist es her, da gingen tausende Frauen auf die Strasse und forderten am ersten Frauenstreik grundsätzliche Gleichberechtigung. In knapp vier Wochen streiken die Frauen wieder. Heute richtet sich ihr Fokus vor allem auf wirtschaftliche Nachteile.

Diskriminierung in Zahlen: 10 Mrd. Franken pro Jahr

660 Franken weniger pro Monat verdienen Frauen gemäss dem Bundesamt für Statistik. Selbst wenn sie die gleiche Ausbildung und die gleiche Erfahrung haben. Mit dieser Zahl spielt auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund und rechnet vor, dass diese Lohndiskriminierung bei allen Frauen zusammen einer jährlichen Benachteiligung von zehn Milliarden Franken entspricht.

Im Alter bedeute das ein Drittel weniger Rente, sagt Unia-Präsidentin und Vize-Präsidentin des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, Vania Alleva. Es gehe aber um weit mehr als nur um Lohn am 14. Juni, sondern auch um mehr Zeit für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Das bedeute Veränderungen bei Arbeitszeit und Erreichbarkeit. Und nicht zuletzt gehe es auch um Respekt beziehungsweise weniger Sexismus und gleiche Karrierechancen für Frauen.

Wir fordern Respekt – sprich weniger Sexismus – und gleiche Karrierechancen für Frauen.
Autor: Vania AllevaUnia-Präsidentin, Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes SGB

Viele Forderungen sind nicht neu. Wenn es nicht vorwärts gehe, dann müsse man sie mit mehr Nachdruck und einem zweiten Frauenstreik fordern, betont Alleva. Denn seit dem ersten Frauenstreik vor 28 Jahren habe sich zu wenig getan – sowohl in der Politik wie auch in der Wirtschaft.

SGB-Präsidentin Vania Alleva.
Legende: SGB-Vizepräsidentin Vania Alleva: «Es geht um weit mehr als um Lohn am 14. Juni.» Keystone

Schneckentempo – trotz Gleichstellungsgesetz

Damals legte eine halbe Million Frauen ihre Arbeit nieder. Die unzähligen Lebensgeschichten, Fakten und Statistiken zeigten, dass es erneut einen Anstoss für mehr Bewegung in Sachen Gleichberechtigung brauche.

Alleva spricht das nach dem letzten Frauenstreik eingeführte Gleichstellungsgesetz an: «Trotzdem geht es immer noch im Schneckentempo voran, und die Gleichstellung in der Schweiz ist noch nicht gegeben.» Vor allem die wirtschaftliche Gleichstellung sei nicht da, wo sie sein sollte, sagte Alleva und schiebt die Verantwortung auch den Unternehmen zu.

Arbeitgeberverband räumt Lücken ein

Während der Schweizerische Gewerkschaftsbund und seine Mitglieder mitten in den Vorbereitungen stecken und Druck machen, gibt sich der Arbeitgeberverband relativ gelassen. Die Arbeitgeber schieben viele Punkte der Politik zu, räumen aber auch ein, dass die Unternehmen gefordert sind.

Ohne Zweifel brauche es Veränderung, sagt Daniella Lützelschwab vom Arbeitgeberverband: «Mütter, die gerne mehr arbeiten wollen, brauchen Rahmenbedingungen. Das sehen wir auch so – damit sie so einsteigen und das Pensum erhöhen können und auch höhere Löhne und höhere Renten erzielen können.»

Mütter, die gerne mehr arbeiten wollen, brauchen Rahmenbedingungen.
Autor: Daniella LützelschwabLeiterin Ressort Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht beim Schweizerischen Arbeitgeberverband

Zu hoffen ist, dass das nicht leere Worte sind. Immerhin dürften Unternehmen in der Schweiz wegen des drohenden Fachkräftemangels ein Interesse daran haben, dass mehr Frauen zu höheren Pensen und in ihren eigentlichen Berufen arbeiten. Wie schnell die Unternehmen wohl etwas ändern werden und ob der Frauenstreik tatsächlich etwas ins Rollen bringen kann, ist offen. Ein Versuch müsse es auf jeden Fall wert sein, zeigen sich die Gewerkschaften heute kämpferisch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Eigentlich ist es doch ganz einfach. Jeder Mensch soll angemessen für seine Arbeit entlohnt werden, ob er jetzt ein Mann oder eine Frau ist sollte nicht wichtig sein. Frauen wie auch Männer leisten Beachtliches, also sollte man das auch so wertschätzen wie man es sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Eine Gleichberechtigung erreichen wir erst dann, wenn es nicht mehr um Mann/Frau geht, sondern um alle Menschen, egal welches Geschlecht! Doch damit kann man schlecht Politik machen - also werden wir noch lange um eine echte Gleichberechtigung für ALLE kämpfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Ja. Herr Moser, im deutschen gibt es den einmaligen Begriff Mensch. Doch in einer Gesellschaft, wo das eine Geschlecht die herrschend Norm ist, braucht es Klärung. Es braucht vor allen auf Seiten der Frauen, das Erkennen, dass sie das Andere ist, das nicht an der geltenden Norm zu messen ist. Sie ist die andere Norm. So entsteht Ebenbürtigkeit. UND die grosse Arbeit, die in einer jeder/m selbst zu leisten ist, das Männliche/Weibliche in sich sich leben zu lassen und zur Entfaltung zu bringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Mutterschaftsurlaub dauert länger als Vaterschaftsurlaub. Männer müssen ins Militär, Frauen nicht. Bei Scheidungen guckt allermeistens der Mann in die Röhre. Es gibt einen Muttertag, aber keinen richtigen Vatertag. Männer müssen länger arbeiten als Frauen. Noch mehr Beispiele gefällig? Zum Henker, wer ist hier diskriminiert? Ich kann das kollektive Gejammere dieser armen armen ausgebeuteten Frauen nicht mehr ertragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen