Zum Inhalt springen

Header

Audio
So hat Bern das Böötle-Littering in den Griff gekriegt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.08.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.
Inhalt

2000 Boote auf der Aare Gummiboot-Littering: Das taugt das neue Berner «Ghüder»-Regime

Um das Gummiboot-Chaos in den Griff zu kriegen, hat die Stadt Bern diverse Massnahmen ergriffen. Diese zahlen sich aus.

Ob auf der Aare, Limmat, Reuss oder Rhein: Tausende Hobbykapitäne- und Kapitäninnen haben sich am 1.-August-Wochenende auf Gummibooten flussabwärts treiben lassen. Alleine zwischen Bern und Thun waren es laut Schätzungen der Berner Stadtbehörden 1500 bis 2000 Aareboote – pro Tag.

30 Aareboote landen direkt im Abfallcontainer

Das Problem: Manche Böötler lassen ihre oftmals neu gekauften Günstig-Schlauchboote nach der Fahrt einfach liegen oder werfen sie in die Tonne, anstatt sie nach Hause zu nehmen. Die oft in China hergestellten Schlauchboote haben sich längst zum Wegwerfprodukt entwickelt.

An der Aare-Ausstiegsstelle in Bern hat das Gummiboot-Littering zuletzt neue Dimensionen angenommen. Pro Tag landen bis 30 Böötli nach dem Aare-Plausch im Abfall. Dazu kommen Bierbüchsen, Einweggrills und Flaschen. «Ich habe schon viele Sommer erlebt, aber dieses Jahr ist es extrem. Es ist eine Unart, Boote kaputtzumachen und einfach liegenzulassen», sagte Andreas Niklaus, stellvertretender Strassenmeister der Stadt Bern, Ende Juli gegenüber SRF.

Padel eines Bootes
Legende: Böötli als Wegwerfprodukt: An Spitzentagen landen alleine in Bern 30 Gummiboote direkt im Abfallcontainer. SRF/Sabine Steiner

Wegen der weggeworfenen Gummiboote quellten die eigens bereitgestellten 800-Liter-Abfallcontainer rasch über, der Abfall türmte sich neben der Ausstiegsstelle bei der Dalmazibrücke.

Neues Böötli-Abfallregime funktioniert

Nun hat die Stadt am vergangenen Wochenende zusätzliche Abfallkessel bereitgestellt. Insgesamt sind es jetzt 15 Container, die an der Ausstiegsstelle in Bern den Müll der Aare-Böötler schlucken sollen.

Aareausstieg Dalmazi
Legende: Boot an Boot reiht sich beim Aareausstieg neben der Dalmazibrücke. SRF/Sabine Steiner

Ein «Ghüder-Kontrolleur» der Stadt versuchte zudem, die Menschenmassen auf die Abfallproblematik mit den Gummibooten hinzuweisen.

Dank einer Sonderfahrbewilligung konnten zudem die Kehrichtwagen die Abfallkessel zweimal täglich leeren – normalerweise sind die Mülltouren am Wochenende tabu.

Auf der Limmat hat sich Böötli-Problematik entschärft

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Auf der Nötzliwiese in Dietikon steigen viele Böötlerinnen und Böötler aus. Dennoch hat sich die Situation entschärft. Keystone

Wer in Zürich mit einem Gummiboot oder sonstigen Wassergefährten in die Limmat sticht, steigt meistens in Dietikon (ZH) wieder aus.

Lärm, Littering und in Gärten pinkelnde Böötler: Die Stadt ächzte besonders in den Corona-Sommern unter den Böötler-Massen auf der Nötzliwiese. Diese wird nun täglich gereinigt. Zudem wurde eigens die neue Auswasserungstelle beim Bahnhof Glanzenberg gebaut. Die Situation hat sich entspannt. «Die Anlage bei der Nötzliwiese wird entlastet», sagt Stephan Kündig, Leiter Infrastruktur der Stadt Dietikon zu SRF. Viele Leute würden heuer ihre Sommerferien im Ausland verbringen, was zur Entschärfung der Situtation beitrage.

«Das neue Regime hat sehr gut funktioniert. Es lag kaum Abfall mehr herum», bilanziert Strassenmeister Niklaus am Dienstag. Natürlich hätten aber trotzdem manche Leute die Boote direkt weggeworfen.

Aber warum? Ihr neu gekauftes Boot sei halt während der Fahrt beschädigt worden, sagte eine Gruppe Böötler zu einer SRF-Reporterin vor Ort.

Container Abfall
Legende: In Bern fahren an Wochenenden eigens Kehrichtwagen auf, um den Böötli-Müll zu entsorgen. SRF/Sabine Steiner

DIe Stadt führt jetzt die Extra-Abfalltouren bis Ende der Aareboot-Saison weiter. Wie viel dies die Steuerzahlenden zusätzlich kostet, kann Niklaus noch nicht beziffern.

Boots-Recycling gefordert

Das Aareboot-Littering bewegt in der Bundesstadt die Gemüter. Nach dem Rekordwochenende Ende Juli sind bei der Stadt zahlreiche Briefe und Mails von Bürgerinnen und Bürgern eingegangen.

Aareboot Plakat
Legende: Längst nicht alle Aareböötlerinnen- und Böötler nehmen die Schlauchboote nach der Aaretour wieder heim. SRF/Sabine Steiner

«Es sind viele Ideen eingegangen. Einige wollen Sammelstellen für Boote aufbauen und die Boote wieder nach Thun bringen, damit sie nochmals für eine Aarefahrt benutzt werden können», führt Niklaus aus. Seitens der Stadt könne man aber so einen Service nicht anbieten.

Letztes Jahr hat ein Berner Start-up den Kampf gegen die Wegwerfmentalität aufgenommen. Die Firma Reboern fertigt aus alten Aarebooten Designerstücke. Die weggeworfenen Schlauchboote werden auseinandergeschnitten, neu zusammengenäht und zum Beispiel als Rucksäcke verkauft.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 02.08.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen