Zum Inhalt springen

Schweiz 300 Millionen Franken für Verdingkinder

Der Bund will ehemalige Verdingkinder und administrativ Versorgte mit einem Solidaritätsfonds in Höhe von 300 Millionen Franken entschädigen. Betroffene hatten eine Summe von 500 Millionen gefordert. Weiter soll das neue Bundesgesetz das geschehene Unrecht gesetzlich anerkennen.

Mehrere Personen mit Bildern
Legende: Ehemalige Verdingkinder und Opfer von fürsorgerischen Massnahmen forderten höhere Entschädigungssummen. Keystone

Ehemalie Verdingkinder und administrativ Versorgte sollen finanziell entschädigt werden. Der Bundesrat hat die Botschaft zu einem entsprechenden Bundesgesetz verabschiedet.

Das Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 sieht einen Solidaritätsbeitrag von insgesamt 300 Millionen Franken vor. Der Bundesrat möchte dieses Geld den schätzungsweise noch 12'000 bis 15'000 lebenden Opfern zukommen lassen.

Die Opfer sollen – auf Gesuch hin – alle den gleichen Betrag erhalten. Dessen Höhe regelt der Bundesrat. Bereits ausbezahlte Soforthilfe wird nicht angerechnet. Finanziert wird der Betrag vom Bund sowie mit freiwilligen Zuwendungen der Kantone und weiteren Zahlungen.

Unrecht gesetzlich anerkennen

Geplant ist aber mehr als finanzielle Unterstützung: Es soll gesetzlich anerkannt werden, dass Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen Unrecht angetan worden ist, «das sich auf ihr ganzes Leben ausgewirkt hat», wie es im Gesetzesentwurf heisst.

Akten sollen aufbewahrt und Betroffene Einsicht in die Dokumente erhalten. Ein nationales Forschungsprogramm soll die wissenschaftliche Aufarbeitung ermöglichen. Die Kantone sollen Anlauf- und Beratungsstellen für Betroffene von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen einrichten.

Betroffene fordern mehr

Mit dem Solidaritätsbeitrag von 300 Millionen Franken geht der Bundesrat weniger weit als die im vergangenen Dezember eingereichte und breit unterstützte «Wiedergutmachungsinitiative». Diese fordert einen Beitrag von 500 Millionen Franken.

Die Initiative wurde im Dezember 2014 mit knapp 109'000 gültigen Unterschriften eingereicht. Der Bundesrat hatte darauf beschlossen, dieser Volksinitiative einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber zu stellen, der schneller umgesetzt werden kann und rascher Hilfe leistet.

Nein zu Initiative empfohlen

Viele der Opfer seien in fortgeschrittenem Alter, schreibt er dazu. Mit dem Gesetz könnten sie die gesellschaftliche Solidarität und die Anerkennung des ihnen angetanen Unrechts noch erleben. Der Bundesrat empfiehlt das Volksbegehren zur Ablehnung.

Bis weit ins zwanzigste Jahrhundert dauerte die leidvolle Geschichte der Schweizer Heim- und Verdingkinder. Waisenkinder oder Kinder aus ärmeren Familien wurden von den eigenen Eltern oder den Behörden in Pflegefamilien oder Heime abgegeben. Unter prekären Bedingungen mussten die Verdingkinder meistens für Bauern arbeiten. Misshandlungen und Missbrauch waren dabei keine Seltenheit.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schweizer (Schweizer_Thomas)
    Bitte die Orte auflisten für eine Transparenz. Unbekannte Orte gibt es nichts. Es wird verschleiert. Was ist mit den Menschen nach 1981 wo das Gleiche (mehrmals) passiert ist. Haben die kein Anrecht auf Wiedergutmachung. Und was sehr traurig ist. Die Verantwortlichen leben zum Teil noch und haben an den Verdingkindern/Verdingmenschen kräftig verdient und bewusst gesundheitlich geschädigt. Richtig ist bis in die Gegenwart Entschädigen --- dato 04.12.2015
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer (W. Helfer)
    Nicht alle Verding- und Heimkinder hatten es schlecht. Ich bin auch überzeugt, dass der Staat für die Opfer, welche es nötig haben bereits seit Jahren aufkommt. Auch heute werden Kinder fremdplatziert. Manchmal zu recht, manchmal zu unrecht. Es sollte nicht sein, dass nachfolge Generationen ständig für Fehler vorgängiger Generationen bezahlen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    @Daniele Röthenmund. Ich wettere nicht, ich bleibe sachlich. Christlich ist nicht, das Geld anderer pauschal zu verteilen, ohne dass Hilfe notwendig ist. Bei den Opfern sind viele denen es wirtschaftlich gut geht. Kürzlich war ich an der Beisetzung eines 85jährigen Verdingbuben, der seinen Vater, Mutter und allfällige Geschwister nie kannte, dement wurde, im Pflegeheim starb und nun dem Staat sein Vermögen hinterliess, da er kein Testament machen wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen