Zum Inhalt springen

Header

Video
Dieter Egli (SP): «Dass ich das Rennen gemacht habe, liegt an meiner Erfahrung»
Aus News-Clip vom 18.10.2020.
abspielen
Inhalt

Aargauer Wahlen 2020 Aargauer GLP feiert Wahlsieg – Der Liveticker zum Nachlesen

  • Der viertgrösste Kanton der Schweiz hat heute Regierung und Parlament (Grosser Rat) neu gewählt.
  • Im Parlament macht sich die grüne Welle bemerkbar: GLP (+6 Sitze), Grüne (+4) und die CVP (+1) können zulegen. Verlierer sind die SP (-4 Sitze), SVP (-2) und FDP (-1).
  • Die Regierung bleibt ein Männer-Club: Neben den vier Bisherigen schafft auch Dieter Egli (SP) die Wahl. An der parteipolitischen Zusammensetzung ändert nichts: 2 SVP, 1 FDP, 1 CVP, 1 SP.
  • Gemeinde-Resultat: Unterentfelden will weiter beim Fusionsprojekt «Zukunftsraum Aarau» dabei sein.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 16:36

    Bestgewählter Regierungsrat Markus Dieth (CVP) freut sich

    Markus Dieth (CVP) wurde mit dem besten Resultat in die Regierung gewählt. Der Finanzdirektor findet das gute Resultat nicht unbedingt relevant. Im SVP-dominierten Aargau ist das Spitzenresultat des CVP-Mannes aber doch bemerkenswert: «Es zeigt die ganze Diskussion um die Mitte. Man will die Ausgewogenheit, die CVP ist hier momentan halt sehr engagiert. Im Aargau sind wir irgendwie alle ein bisschen mittig. Ansonsten ist es die Arbeit, die man macht, die gefällt», so Dieth. Er freue sich auf die neue Legislatur, meinte Dieth nach seiner Wiederwahl.

    Video
    Markus Dieth: «Ich freue mich sehr, mit diesem Resultat in die neue Legislatur zu starten»
    Aus News-Clip vom 18.10.2020.
    abspielen
  • 16:27

    Grüner und etwas «mittiger»

    Die Grünliberalen gewinnen im Aargauer Kantonsparlament sechs, die Grünen vier Sitze. Die Sitzgewinne der Grünen stammen wohl von der SP, die gleichzeitig vier Sitze verloren hat. Damit bleibt das linke Lager im Parlament insgesamt stabil – und in der Minderheit.

    Das Parlament wird mit der Stärkung der GLP künftig mehr Gehör für Umweltthemen haben, der Aargau bleibt aber ein bürgerlich dominierter Kanton. Die Grünliberalen holen ihre Sitzgewinne vor allem bei der verschwundenen BDP (4 Sitze), bei FDP (-1) und SVP (-2). Die CVP gewinnt einen Sitz, verfehlt damit aber ihr Ziel, die Nachfolgepartei der BDP zu werden.

    Der Aargau ist also sicher grüner geworden, etwas weniger konservativ ebenfalls. Die Veränderung wird aber wohl vor allem bei Umweltfragen spürbar sein.

    Eine Analyse von Redaktionsleiter Maurice Velati

  • 16:02

    Wie sich die Wähleranteile verändert haben

    Wer profitiert vom Ruckzug der BDP? Das war vor den Aargauer Parlamentswahlen eine der grossen Fragen. Die BDP hatte vor vier Jahren einen Wähleranteil von 2.7 Prozent, trat bei den Wahlen 2020 aber nicht mehr an. Nun zeigt sich, dass die BDP-Stimmen zum Teil zur CVP, mehrheitlich aber wohl zur GLP geflossen sind. Auch die Verluste von SVP und FDP dürften aufs Konto der GLP gehen. Die Gewinne der Grünen wiederum dürften ziemlich direkt auf Kosten der SP gegangen sein.

  • 15:52

    Grünliberale in Feierlaune

    Nach dem Grosserfolg der Grünliberalen bei den Parlamentswahlen knallen im GLP-Wahlzentrum die Korken.

  • 15:25

    Schlussresultat: GLP und Grüne legen massiv zu, SP bricht ein

    Die grosse Gewinnerin der Aargauer Parlamentswahlen ist die GLP, sie gewinnt 6 Sitze hinzu und kommt im 140-köpfigen Grossen Rat neu auf 13 VertreterInnen. Ebenfalls stark zulegen können die Grünen, sie holen 4 zusätzliche Mandate, stellen neu 14 Leute im Parlament und liegen damit nur noch ganz knapp vor der GLP.

    Grösste Verliererin der Wahlen ist die SP. Die Sozialdemokraten verlieren 4 Sitze und kommen noch auf 23 Mandate. Auch die SVP (-2) und die FDP (-1) verlieren. Die CVP kann einen Sitz hinzugewinnen, liegt damit aber deutlich unter den eigenen Erwartungen. Konstant bleiben die EVP mit 6 und die EDU mit 2 Sitzen.

  • 15:13

    Stadt-Land-Graben bei den Regierungsratswahlen

    Der städtische Aargau hat am Sonntag anders gewählt als der ländliche. Beispiel: In der Stadt Baden holt SVP-Regierungsrat Jean-Pierre Gallati nur halb so viele Stimmen wie der neu antretende SP-Kandidat Dieter Egli. Auch in der Kantonshauptstadt Aarau punktet Egli mit 4152 Stimmen deutlich vor Gallati mit 2590 Stimmen.

    Ganz anders beispielsweise im Dorf Bünzen: Hier liegt der SVP-Regierungsrat mit 140 Stimmen deutlich vor dem SP-Neuling. Ausgeglichen zeigt sich das Bild im Bezirk Rheinfelden, da liegen beide relativ nahe beieinander.

    Das Schlussresultat zeigt: Der Aargau ist eher ländlich geprägt. Kantonsweit liegt Gallati mit fast 74'500 Stimmen klar vor Egli mit knapp 70'000 Stimmen.

    Gallati
    Legende: Jean-Pierre Gallati (SVP) wurde vor allem vom ländlichen Aargau gewählt. SRF
  • 15:09

    GLP-Präsident: «Es sind keine extremen Lösungen gefragt.»

    Die grösste Gewinnerin der Aargauer Parlamentswahlen dürfte die GLP sein. Nach Auszählung von 6 von 11 Bezirken und Resultaten aus grösseren Städten kann die GLP ihren Wähleranteil ungefähr verdoppeln.

    Gegenüber SRF vermutet Parteipräsident Beat Hiller, dass sicher die Grüne Welle der letzten nationalen Wahlen weiterhin wirkt. Daneben vermutet Hiller hinter dem Erfolg aber auch, dass die Grünliberalen für Kompromisse einstünden: «Es ist sicher eine Chance für mehr ökologische Politik im Grossen Rat, wir müssen aber vorsichtig sein, dass wir keine zu extremen Lösungen erarbeiten, die dann nicht mehrheitsfähig sind.»

    Audio
    Grün aber nicht radikal, so erklärt GLP-Präsident Hiller den Erfolg seiner Partei
    03:12 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
  • 15:00

    Gallati (SVP): «Ich bin nicht der Liebling der Städter»

    Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) zeigt sich «absolut happy» über seine Wiederwahl und das Resultat der Aargauer Regierungsratswahlen. Er habe sich gewünscht, dass alle vier Bisherige wiedergewählt werden: «Und ich bin auch zufrieden mit der Wahl von Dieter Egli. Ich glaube, das wird ein gutes Team sein in den nächsten vier Jahren».

    Dass ihm Dieter Egli (SP) sehr nahe kam, überrascht Gallati nicht. Der Anspruch der SP auf einen Regierungssitz sei unbestritten gewesen und Egli ein langjähriger Politiker mit Leistungsausweis. Auch dass Egli in grösseren Gemeinden das viel bessere Resultat erzielte als Gallati, erstaunt den SVP-Regierungsrat nicht. «Ich bin nicht der Liebling der grossen Städte im Aargau», das habe sich schon bei seiner Wahl 2019 gezeigt, meint Gallati. Erklären kann er sich das allerdings nicht.

    Audio
    Jean-Pierre Gallati (SVP): «Wir werden ein gutes Team sein in den nächsten vier Jahren»
    01:42 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
  • 14:48

    Geringes Interesse an Aargauer Wahlen

    Etliche Aargauerinnen und Aargauer sind der Urne heute ferngeblieben. Die Stimmbeteiligung bei den Regierungsratswahlen beträgt 32.4 Prozent. Das ist exakt gleich viel (bzw. wenig) wie bei den letzten Erneuerungswahlen vor vier Jahren.

  • 14:39

    So sieht sie aus, die neue Aargauer Regierung

    Von links nach rechts: Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP), Finanzdirektor Markus Dieth (CVP), der neugewählte Dieter Egli (SP), Baudirektor Stephan Attiger (FDP) und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno vor dem Regierungsgebäude in Aarau.

    Die Aargauer Regierung bleibt damit rein männlich, die weibliche Kandidatin Christiane Guyer (Grüne) hat die Wahl verpasst. Sie spricht von einem Achtungserfolg, bedauert das Resultat aber nicht nur für sich, sondern auch für die Frauen im Aargau.

    Regierung
    Legende: SRF
  • 14:23

    Eine Analyse: Der Frauenbonus hat nicht gereicht

    Das Aargauer Wahlvolk hat sich für eine reine Männerregierung entschieden. Die grüne Kandidatin Christiane Guyer hat die Wahl trotz gutem Resultat verpasst – sie hat das absolute Mehr erreicht, aber SP-Kandidat Dieter Egli holte noch mehr Stimmen und ist nun als fünfter Mann in der Regierung gewählt.

    Guyer war über den Bezirk Zofingen hinaus zu wenig bekannt. Regierungswahlen sind Persönlichkeitswahlen, die Partei kommt erst an zweiter Stelle. In dieser Wahl hatte der bekanntere, seit Jahren in der kantonalen Politik tätige Egli die besseren Karten. Und dies, obwohl sich bei den Parlamentswahlen Verluste abzeichnen für die SP, während die Grünen zulegen können.

    Analyse von Redaktionsleiter Maurice Velati

  • 14:15

    CVP-Präsidentin schraubt Erwartungen nach unten

    Auch wenn bei den Aargauer Parlamentswahlen noch keine Schlussresultate vorliegen, dürfte klar sein, dass die CVP nicht wirklich viel zulegen kann. Nach 6 von 11 Bezirken büsst die CVP sogar leicht Wähleranteil ein, minus 0.1 Prozentpunkte.

    Das Resultat überrascht insofern, als dass CVP und Politbeobachter vor der Wahl davon ausgegangen waren, die CVP könne viele Stimmen der BDP erben, die nicht mehr zu den Aargauer Parlamentswahlen angetreten war. In den Wahlzielen ging die CVP davon aus, dass sie so zwei oder sogar mehr Sitze dazugewinnen könnte.

    Gegenüber SRF relativiert CVP-Präsidentin Marianne Binder diese Ziele nun. Es wäre vermessen zu erwarten, dass die BDP-Wählerinnen und Wählern jetzt einfach zur CVP kommen: «Ich hoffe nach wie vor, dass wir vielleicht einen Prozentpunkt zulegen können.»

    Audio
    CVP-Präsidentin Marianne Binder dämpft die Erwartungen
    03:04 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
  • 14:07

    Christiane Guyer (Grüne) verpasst die Wahl: «Ich war zu wenig bekannt»

    Christiane Guyer (Grüne) hat das absolute Mehr bei den Aargauer Regierungsratswahlen zwar erreicht. Trotzdem verpasst sie die Wahl. «Ich habe immer gesagt, die Aargauer Bevölkerung entscheidet. Es hat nicht gereicht, ich bin überzählig. Für die Frauen tut es mir leid. Die Frauen sind wieder nicht in der Regierung vertreten», sagt Guyer. Sie vermutet, dass sie ausserhalb ihres Heimat-Bezirks Zofingen zu wenig bekannt war. Trotzdem spricht sie von einem Achtungserfolg.

    Audio
    Christiane Guyer bedauert das Resultat, auch für die Frauen im Aargau
    01:21 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
  • 14:00

    Aargauer Regierung bleibt ein Männer-Club

    Mit der Nicht-Wahl von Christiane Guyer (Grüne) bleibt die Aargauer Regierung ein reines Männergremium. Guyers Partei freut das gar nicht. Auf Twitter machen die Grünen den anderen Parteien Vorwürfe.

  • 13:52

    Kein zweiter Wahlgang nötig: Dieter Egli (SP) freut sich

    Die Aargauer Regierung ist komplett. «Ich konnte meine Bekanntheit ausspielen, ich bin schon lange im kantonalen Parlament, man kennt mich. Das haben die Leute goutiert», erklärt er seine Wahl, die er auf Anhieb geschafft hat. Prognosen gingen von einem zweiten Wahlgang aus.

    Auf die Frage, warum er dem bisherigen Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) so nahe kam, sagt er: «Ich habe nicht damit gerechnet. Aber dass er (Gallati), nach nur einem Jahr Amtszeit, weniger Stimmen holt als die bisherigen Regierungsräte, überrascht nicht unbedingt». Egli will sich als SP-Politiker für die Rechte der Frauen einsetzen. Er ist nämlich der fünfte Mann im Regierungsrat, die weibliche Kandidatin Christiane Guyer (Grüne) hat die Wahl verpasst.

  • 13:29

    Dieter Egli (SP) neuer Aargauer Regierungsrat

    Die SP kann ihren Sitz im Regierungsrat verteidigen. Dieter Egli (SP) ist mit 95'611 Stimmen gewählt. Er ersetzt damit Urs Hofmann (SP), der nach zwölf Jahren im Amt aufhört. Die bisherigen vier Regierungsräte sind weniger überraschend auch gewählt.

    Stephan Attiger (FPD), Markus Dieth (CVP), Alex Hürzeler (SVP) und Jean-Pierre Gallati (SVP) bilden mit Dieter Egli die neue Regierung. Sie bleibt damit rein männlich. Die einzige Kandidatin, Christiane Guyer von den Grünen, hat zwar das absolute Mehr (60'103 Stimmen) geschafft, sie liegt aber hinter Dieter Egli und verpasst damit die Wahl.

    Audio
    Dieter Egli erklärt seine Wahl mit seiner Bekanntheit und will auch etwas für die Frauen tun
    01:37 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
  • 13:26

    Zwischenresultat: SP verliert, Grüne und GLP gewinnen, SVP legt leicht zu

    Im Rennen um die Sitze im Aargauer Kantonsparlament sind 6 von 11 Bezirken ausgezählt. Gemäss diesen Resultaten dürfte die SP die grosse Verliererin sein, die Sozialdemokraten büssen beim Wähleranteil aktuell 2.9 Prozentpunkte ein. Die Grünen und die GLP dagegen legen beide stark zu, die Grünen steigern den Stimmenanteil um 2.4, die GLP sogar um 3.3 Prozentpunkte.

    Entgegen den Prognosen kann sich die SVP halten, die grösste Aargauer Partei legt sogar mit +0.6 Prozentpunkten leicht zu.

    Die Resultate sind allerdings noch mit Vorsicht zu werten. Die ausgezählten 6 Bezirke decken eher ländliche Regionen mit kleinen Gemeinden ab. Die grösseren städtischen Bezirke Aarau, Baden, Zofingen und Bremgarten sind noch nicht ausgezählt.

    Säulendiagramm Veränderungen Wähleranteil
  • 12:57

    Aussenseiter bisher chancenlos

    Die Kandidierenden der Juso und der Lösungsorientierten Volksbewegung erhalten in den vier bereits ausgezählten Bezirken deutlich weniger Stimmen als die Kandidatinnen und Kandidaten der etablierten Parteien. Am meisten Zuspruch erhält Patricia Hegglin (Juso) mit 3995 Stimmen. Pius Lischer liegt auf dem drittletzten Rang (2190 Stimmen), weit abgeschlagen ist mit 945 Stimmen Stephan Zurfluh (i54.ch).

    Aussenseiter-Kandidaturen
    Legende: Pius Lischer, Theres Schöni, Stephan Zurfluh, die Kandidatinnen der Juso: Sie erhalten vergleichsweise wenig Stimmen. Keystone/Montage SRF
  • 12:53

    Aargauer Regierung könnte schon nach dem ersten Wahlgang feststehen

    Es braucht möglicherweise keinen zweiten Wahlgang, um alle fünf Aargauer Regierungsräte zu bestimmen. Das überrascht, gingen doch Prognosen von einem zweiten Wahlgang aus. Nach Auszählung von vier Bezirken (Kulm, Laufenburg, Muri, Rheinfelden) liegen die bisherigen vier bürgerlichen Regierungsräte in Front.

    Dieter Egli (SP) liegt ebenfalls über dem absoluten Mehr und ziemlich nah am bisherigen Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP). Christiane Guyer, die Kandidatin der Grünen, kann den Abstand auf Konkurrent Dieter Egli (SP) nach aktuellem Stand kaum mehr aufholen.

  • 12:46

    Grünen-Präsident: «Umweltthematik weiterhin aktuell»

    Gemäss aktuellen Zahlen aus den Gemeinden dürften die Grünen und die Grünliberalen die grössten Wahlgewinner der Aargauer Parlamentswahlen sein. Im Vorfeld war viel darüber spekuliert worden, ob die Corona-Pandemie die Grüne Welle, wie sie bei den nationalen Wahlen 2019 durch die Politik rollte, stoppen würde. Daniel Hölzle, Präsident der Aargauer Grünen, stellt gegenüber SRF zufrieden fest, dass die Umweltthematik trotz Corona bei vielen Leuten nach wie vor ein hohes Gewicht zu haben scheint.

    Audio
    Hölzle: «Corona konnte Umweltthematik nicht verdrängen»
    00:50 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2020.
    abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.

Quellen: SDA, Keystone, SRF-Korrespondenten

Regionaljournal Aargau Solothurn, 11 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.