Zum Inhalt springen

Header

Audio
So verabschieden sich die Pfadis vom Goms.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 31 Sekunden.
Inhalt

Abschied im Goms «Tschüss Bula!»

Das Pfadi-Bundeslager geht zu Ende. Was bleibt, ist die Euphorie.

Das grösste Pfadilager in der Geschichte der Schweiz neigt sich dem Ende zu. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Goms heisst es nun: Rucksack packen, Zelt abbrechen und Abschied nehmen. Sie reisen am Freitag und Samstag nach Hause. Bei den Pfadis mischt sich zur Vorfreude auf zu Hause auch viel Wehmut.

Eine Gruppe Pfadis am essen.
Legende: Neue Freundschaften und viel Spass. Auch die Gruppe Karuba der Pfadi Falkenstein Köniz schaut auf zwei schöne Wochen im Goms zurück. SRF / Ruth Seeholzer

So richtig Tschüss sagen, mag Seraina Schwizer noch nicht: «Ich geniesse jede Stunde, in der das Lager noch läuft.» Als Co-Leiterin des Bula hat sie in den letzten Wochen die 30'000 Teilnehmenden und mehrere hundert Ehrenamtliche koordiniert. «Die guten Vorbereitungen haben sich gelohnt. Das Positive überwiegt deutlich. Auch wenn es hie und da kleinere Probleme gab», bilanziert die 33-Jährige.

Das Lager der Superlative hat auch bei den Teilnehmenden Eindruck gemacht. «Es war cool, Pfadis aus der ganzen Schweiz und sogar aus Frankreich kennenzulernen», sagt die 12-jährige Hanna-Lena Steinmann der Pfadi Falkenstein Köniz. Ihre Freundin Anna Rüdt, ebenfalls 12-jährig, nickt: «Ein Lager mit so vielen Menschen in einer grossen Zeltstadt, das hat ‹gfäggt›, auch wenn ich anfangs Angst hatte, mich zu verlaufen.»

Mit Briefen gegen das Lagerloch

Auch Wanja Camenisch ist bei der Pfadi Falkenstein Köniz. Der 17-Jährige hat schon einige Lager hinter sich. Das Bula war aber sein erstes in der Funktion als Gruppenleiter: «Leiterpremiere im Bula, das war schon krass. Aber nach einer Woche hatte ich Routine. Zum Glück konnte ich auf meine Gspändli im Leitungsteam zählen.»

Gemeinsam hätten sie alle kleine Dramen, wie Heimweh oder Streitigkeiten, in ihrer Pfadigruppe gemeistert. «Ob Teilnehmer oder Leiterinnen, alle entwickeln sich in einem Lager weiter», sagt Wanja Camenisch. Voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen – das sei es, worum es bei der Pfadi gehe, sagt Wanja Camenisch. Auch jetzt beim Lagerabschluss.

Grosse Menschenmenge. Pfadis sitzen in Reihen auf dem Boden.
Legende: Der letzte gemeinsame Abend am Bula: Die Pfadis schliessen das Lager mit einem grossen Fest am Donnerstagabend ab. SRF / Ruth Seeholzer

«Vom Lagerleben wieder zurück in den Alltag zu finden, das kann schwierig sein. Das weiss ich aus eigener Erfahrung.» Damit der Abschied etwas leichter fällt, schreiben sich die Pfadis aus Köniz zum Lagerabschluss gegenseitig Briefe: «Zuhause, wenn das Lagerloch dann zu gross wird, können wir diese Briefe lesen und die schönen Momente vom Bula wieder aufleben lassen.»

Abschied auf Raten

Mit einem mulmigen Gefühl denkt auch Patric Zimmermann an die Leere auf den Wiesen und Feldern in den nächsten Wochen. «Es wird komisch sein, wenn alle Spuren des Bulas verschwunden sind», sagt der Gemeindepräsdient von Obergoms. Die Bevölkerung habe die anfängliche Skespis vollkommen abgelegt und die Präsenz der Pfadis genossen: «Es ist überragend und überwältigend, was wir hier dank des Bulas erleben durften. Ich bin überglücklich, durfte das Goms dem Lager Gastgeber sein.»

Bis aber alle Spuren des Bulas verschwunden sind, dauert es noch. Mindestens eine Woche dauert der Abbau der Pfadistadt. Mehrere hundert Helferinnen und Helfer müssen noch einmal vollen Einsatz zeigen. «Das wird streng. Trotz all den schönen Momenten, viel Müdigkeit steckt uns in den Knochen», so Seraina Schwizer. «Aber das schaffen wir», ist sie überzeugt und freut sich darauf, die Lagerstimmung trotz Aufbruchstimmung noch ein bisschen länger geniessen zu dürfen.

SRF1 Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 05.08.2022, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen