Zum Inhalt springen

Abzocker-Initiative Minder gewinnt das Duell gegen Blocher

Die SVP Aargau schliesst sich der Zürcher SVP an. Sie empfiehlt, die am 3. März zur Abstimmung kommende Abzocker-Initiative anzunehmen. Im Saalbau von Boniswil trafen erstmals die Schwergewichte im Abstimmungskampf aufeinander: Blocher und Minder.

Legende: Video «Minder und Blocher kreuzen die Klingen» abspielen. Laufzeit 3:18 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.01.2013.

Der Saalbau in Boniswil (AG) war bis auf den letzten Platz gefüllt. Grund für den Grossaufmarsch der SVP Aargau war nicht nur die Parolenfassung zur Abzocker-Initiative. Sondern der Aufmarsch der beiden Polittitanen im Kampf um überrissene Managerlöhne und Boni: Christoph Blocher und Thomas Minder.

Minder und Blocher hatten seinerzeit gemeinsam den Kampf gegen die Abzockerei aufgenommen. Doch nach der Behandlung im Parlament entzweiten sich ihre politische Meinungen.

«Original besser als Kopie»

Abstimmungen über ein Vergütungsreglement, wie ihn der ihn der Gegenvorschlag vorsehe, enthielten diverse Hintertüren für weitere Lohnexzesse, sagte Minder. 

Mit dem Gegenvorschlag werde die Abzockerei verunmöglicht, ohne dass Tausende von Arbeitsplätzen verschwinden, entgegnete Christoph Blocher.

Der parteilose Schaffhauser Ständerat Minder konnte offenbar bei der Aargauer Parteibasis besser punkten als der Christoph Blocher. Mit  einem hauchdünnen Entscheid von 123 zu 119 Stimmen sprach sich die Versammlung für die Minder-Initiative aus.

21 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Es ist immer wieder schade, dass die Medien lieber den Fokus auf Personen richten, statt sachlich über Vor- und Nachteile der eigentlichen Themen zu berichten. Das Volk wird es sicher wieder mit grosser Abwesenheit an der Urne danken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Zürich
      Oder noch schlimmer: aufgrund des geschürten Personenhasses abstimmen, und nicht aufgrund der sachlichen Vorlage... (wie beim E-Pass 2009: man hat "die Piraten" dermassen difarmiert, das niemand wagte sich GEGEN den E-Pass (= Piraten-Argumente) auszusprechen; HEUTE haben wir Rasterfahndung via Pass-DB, still und heimlich beschlossen (danke Frau Fiala), einen RFID-Pass der mehr speichert als die USA forderten, das ganz teurer als überhaupt nötig (vgl. "Passzentren")... Objektive Medien hald)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Die Schweizer haben eine Alternative zu Blocher: Jemanden, der nicht primär für sein Ego und seine Macht politisiert sondern für die Schweiz und ihre Bürger. Minder wird seinen Weg machen. Und ich werde selbstverständlich für die Initiative stimmen. Auch ich ein Konvertierter :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudolf R. Blaser, Buriram
      Sehr gut! Hier zählt nun wirklichJEDE Stimme.Darf ich hier noch scheu darauf hinweisen, dass unser Blocher trotzdem auch seine Qualitäten hat+es HAUPTSÄCHLICH SEIN ALLEINIGER VERDIENST IST,dassCHpro Monat 1 Milliarde an Mitgliederbeitrag spart.Das macht zwar pro Nase und JahrNUR Fr 1'500 - für eine 4 köpfige Familie aber immerhin 6'000 Franken+das ist ja NICHT Nichts. (Zahlen wurden vor 20J von der Eidg. Finanzkontrolle berechnet. Offizielle Zahlen waren damals aber 3x kleiner).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Man sollte niemals einen Gegenvorschlag gutheissen. Diese werden nur in sehr kurzer Zeit und unüberlegt erstellt. Das Ziel jedes Gegenvorschlages ist immer, dass eine konsequente Massnahme verhindert werden kann. Wir brauchen aber konsequente Gesetze, die Eigenverantwortung funktioniert in der heutigen Zeit leider nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen