Zum Inhalt springen

Raumplanungsgesetz Gegen Zersiedelung – Leuthard lanciert Abstimmungskampf

Der Schweiz geht das Land aus. Immer mehr kostbarer Boden verschwindet unter Überbauungen. Mit der Revision des Raumplanungsgesetzes soll dem Einhalt geboten werden. Der Bundesrat hat sich dementsprechend positioniert.

Legende: Video Leuthard lanciert Abstimmungskampf (Tagesschau, 07.01.2013) abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.01.2013.

Bundesrätin Doris Leuthard hat  für ein Ja zur Revision des Raumplanungsgesetzes geworben. Aus Sicht des Bundesrates könne mit dem neuen Gesetz der Landverschleiss gebremst werden.

Jährlich werde in der Schweiz eine Fläche von der Grösse des Walensees oder des Murtensees verbaut, sagte Leuthard. Boden sei aber nicht unbeschränkt verfügbar. «Wir wollen den Landverschleiss und die Bodenspekulation bekämpfen.»
 
Mit dem neuen Raumplanungsgesetz ist dies aus Sicht des Bundesrates möglich: Die Revision gewährleiste eine kompakte Siedlungsentwicklung und garantiere, dass die Schweiz als Wohn- und Arbeitsort attraktiv bleibe, so Leuthard.

Neue Bauzonen durchaus möglich

Die Revision zielt darauf ab, zu grosse Bauzonen zu verkleinern und bestehende Baulandreserven besser zu nutzen. Die Bauzonen sollen dem voraussichtlichen Bedarf für 15 Jahre entsprechen.

Schon heute sollten Bauzonen eigentlich nur so viel Land umfassen, wie voraussichtlich in dieser Zeit benötigt wird. Viele Gemeinden halten sich aber nicht daran. Manche verfügten über Reserven für 50 Jahre, sagte Leuthard.

Sind Bauzonen grösser als der Bedarf, müssen sie verkleinert werden. Damit solleverhindert werden,
dass zu viel Fläche als potenzielles Bauland ausgeschieden und dann gar nicht oder nur locker überbaut wird. Wo absehbar ist, dass die Bevölkerung wächst und sich neue Unternehmen ansiedeln, können dagegen neue Bauzonen geschaffen werden.

Wie der Bedarf genau berechnet würde, ist allerdings offen. Bund und Kantone müssten gemeinsam Richtlinien erarbeiten.

Initianten verlangen Bauzonen für 20 Jahre

Wird ein Grundstück neu als Bauland eingezont, gewinnt es an Wert. Mit dem neuen Raumplanungsgesetz würden die Kantone und Gemeinden mindestens 20 Prozent des Mehrwerts erhalten.

Die Revision des Raumplanungsgesetzes ist ein indirekter Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative. Sie verlangt, dass die Gesamtfläche der Bauzonen in der Schweiz während 20 Jahren nicht vergrössert wird.

Nein: Kompetenz muss bei Kantonen und Gemeinden bleiben

Gegen das revidierte Raumplanungsgesetz hatte der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) das Referendum ergriffen. Aus der Sicht der Gewerbler verordnet das neue Gesetz fragwürdige und eigentumsfeindliche Zwangsmassnahmen. Dadurch werde das Bauland noch knappe.

Nicht akzeptabel sind für den SGV vor allem die Rückzonungspflicht bei zu grossen Bauzonen, die Verpflichtung zur Überbauung der Grundstücke innerhalb einer bestimmten Frist sowie die neuen Bestimmungen zur Mehrwertabgabe.

Vor allem die Verschiebung der raumplanerischen Kompetenzen von den Gemeinden und Kantonen hin zum Bund stösst dem SGV sauer auf. Besonders grossen Zuspruch erhielten Gewerbler aus den Kantonen Wallis, Waadt und dem Baselbiet.

Städteverband sagt Ja zur Revision

Die Mehrheit der Kantone befürwortet die Gesetzesrevision. Die Zersiedelung müsse dringend gebremst werden, befand Jakob Stark, Thurgauer Regierungsrat.

Die Massnahmen seien verhältnismässig, versicherte er. Rückzonungen würden in einem umsichtigen Prozess und nur auf lange Sicht erfolgen. Der Bund könne neu zwar eingreifen, wenn sich die Kantone nicht an die Vorgaben hielten. In der Umsetzung behielten die Kantone jedoch die volle Handlungsfreiheit.

Auch der Schweizerischen Städteverband (SSV) steht hinter der Revision. Das neue Raumplanungsgesetzes enthalte eine Reihe von Massnahmen, um den negativen Entwicklungen entgegenzuwirken. Sie orientiere sich an bewährten Instrumenten und entwickle diese behutsam weiter, heisst es in einer Mitteilung  des SSV.

Inhalte der Gesetzesrevision

Beschränkung der Baulandreserven auf Bedarf der nächsten 15 Jahre

Rückzonung überdimensionierter Bauzonen

Belastung der Gewinne von Bauland-Eigentümern mit einer Mehrwertabgabe (mind. 20 Prozent der Wertsteigerung) – fällig bei Überbauung oder Veräusserung

Verpflichtung der Eigentümer zum Bauen unter Fristansetzung und Androhung von Sanktionen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gasser, Freiburg CH
    Die heutigen Bauparzellen sind auf ihre Eignung als Bauland zu überprüfen. Solche die sich nicht eignen, sollten ausgezont werden zugunsten solcher, die sich eignen und wo Erschliessungs- und Bauwille besteht. Es macht keinen Sinn über viele Jahre Bauparzellen zu haben wo niemand bauen will und daneben ideale Parzellen, wo der Bauwunsch besteht, die aber nicht eingezont werden, weil die Gemeinde verlangt, dass zuerst die bestehenden (aber unerwünschten) Bauparzellen bebaut werden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.Hofer, Rosshäusern
    Die Vorlage kurz gefasst: Eine entschädigungslose Massenenteignung kombiniert mit einer weiteren neuen Besteuerung von Zufalls-Gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Statt hier mit Raumplanungsgesetzen die Zeit zu verschwenden, wäre Leuthard besser beraten, das Problem an der Wurzel anzupacken, nämlich an der unkontingentierten Zuwanderung. Doch das träfe ja die Konsumgüterwirtschaft. So betreibt die Mitte lieber Symptomdoktorei, mit der Folge, dass alles beim alten bleibt. Mit einer derartigen Politik wird die CH bald zur unmenschlichen Betonwüste. Wo bleibt hier die lebenswerte Zukunft mit der Natur, statt dagegen? Ach ja, die Natur is...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marianne Roe, Gwatt
      Wussten Sie noch nicht, dass es keine Mitte-Parteien mehr gibt. Falls Sie Mitte wählen, wählen Sie zu 99% links. Informieren Sie sich - am besten in den öffentlichen Ratssitzungen. Da sehen Sie direkt, wer wie stimmt. Sie werden überrascht sein, es ist noch schlimmer als viele meinen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen