Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stadt Luzern Nein zum Metro-Projekt

Die Luzernerinnen und Luzerner lehnen es mit 59 Prozent ab, die Idee für eine Metro weiterzuverfolgen.

«Metro-Initiative»

Stadt Luzern: «Metro-Initiative»

  • JA

    40.7%

    9'744 Stimmen

  • NEIN

    59.3%

    14'216 Stimmen

Laut den Initianten sollte eine Metro die Verkehrsprobleme der Stadt Luzern lösen. Sie verlangten deshalb, dass die Stadtregierung diese Frage prüfen und eine Kosten-Nutzen-Nachhaltigkeits-Analyse erstellen soll.

Das Projekt sah ein Parkhaus im Gebiet Reussegg/Ibach nördlich der Stadt Luzern vor. Eine unterirdische Metro sollte dieses mit dem Schwanenplatz verbinden. Die Privatpersonen, die diese Idee bereits 2013 lanciert hatten, planten auch eine Zwischenstation beim Kantonsspital und eine spätere Weiterentwicklung des Metronetzes.

Trotz der deutlichen Niederlage gibt sich Hans-Niklaus Müller des Initiativkomitees weiterhin kämpferisch: «Letztlich bleibt nur das Metro-Projekt.» Andere Ansätze wie ein Parkhaus auf der Allmend, beim Schlund an der Grenze zu Kriens oder unter dem Schweizerhofquai seien keine Lösung. Deswegen sei die Metro mit dem jetzigen Nein noch nicht gestorben.

Audio
Hans-Niklaus Müller, Präsident des Initiativkomitees, will nicht aufgeben: «Letztlich bleibt nur die Metro.»
aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.02.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 33 Sekunden.

Diese Reaktion kann Michael Töngi vom Verkehrsclub VCS, der sich gegen die Vorlage aussprach, nicht verstehen: «Wenn 59 Prozent der Stimmbevölkerung Nein sagen, müssten die Initianten einsehen, dass ihre Idee nicht so toll ist.»

Audio
Der Luzerner Stadtrat Adrian Borgula ist erfreut: «Ich glaube nicht, dass diese Idee nochmals aufgegriffen wird.»
aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.02.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.

Die Stadtregierung sprach sich bereits 2014 gegen die Metro aus. Sie setzt stattdessen auf den Durchgangsbahnhof und das S-Bahn- und Busnetz. Dementsprechend zufrieden war heute Stadtrat Adrian Borgula: «Das Resultat bestätigt uns auf unserem Weg.» Die Stadt Luzern hat vor Kurzem einen Prozess lanciert, um mit allen Betroffenen eine Lösung für das Carproblem in der Innenstadt zu finden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Schade! Schade! Mit der Metro wäre vor allem die Agglomeration untereinander u. zum Stadtzentrum viel besser, bequemer, zeitsparender verbunden. Der Zentrumsverkehr wäre entlastet worden. Der zentrale Durchgangsbahnhof löst die Zentrumslasten nicht! Das von Herrn Borgula+GRÜNE bevorzugte verdichtete Bauen in der Stadt belastet die Umwelt noch mehr. Die Baukosten/Mieten steigen. Der zentrale Busverkehr mit Verbrenner ab Bahnhof ist klimaschädlich. Bitte am Metro-Projekt dran bleiben!!
  • Kommentar von Daniel Wismer  (MacDan)
    Wieso spricht man in der Schweiz nicht von Stadt-Seilbahnen?
    Das ist Schweizer Know-how, das erfolgreich in Südamerikanischen und nordafrikanischen Städten betrieben wird.
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Sowas würde jeder Stadt gut tun. Auch, oder besonders Basel mit ihren gefährlichen, nervigen Trämmlis. Unter die Erde und das Stadtbild wird noch schöner!