Wie ernst ist es den Romands mit regionalen Kassen?

Das Szenario für eine regionale Krankenkasse ist in der Westschweiz nicht vom Tisch – trotz des klaren Neins auf nationaler Ebene zur Einheitskasse. Dies beteuern zumindest die Gesundheitsdirektoren der Kantone Genf und Waadt. Doch die Sache hat einen Haken.

Öffentliche Krankenkasse Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse»

JA-Stimmen absolut: (932'177 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'512'496 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 38.1%
NEIN-Stimmen relativ: 61.9%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 4
NEIN-Stimmen: 19
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 31% 69% 53762 119785
Appenzell Ausserrhoden 27% 73% 4728 12810
Appenzell Innerrhoden 18.3% 81.7% 832 3726
Basel-Landschaft 35.6% 64.4% 34851 62954
Basel-Stadt 45% 55% 26600 32508
Bern 38.6% 61.4% 121710 193313
Freiburg 49.7% 50.3% 47895 48449
Genf 57.4% 42.6% 78604 58351
Glarus 33.1% 66.9% 2874 5818
Graubünden 27.3% 72.7% 14709 39075
Jura 63% 37% 15735 9252
Luzern 25.9% 74.1% 32204 92324
Neuenburg 59.6% 40.4% 33325 22610
Nidwalden 21.1% 78.9% 2924 10940
Obwalden 23% 77% 2976 9941
Schaffhausen 33.2% 66.8% 11089 22266
Schwyz 20.9% 79.1% 9992 37740
Solothurn 38.2% 61.8% 28604 46283
St. Gallen 29.3% 70.7% 40389 97500
Tessin 44.4% 55.6% 49987 62680
Thurgau 26.5% 73.5% 18046 50032
Uri 33.3% 66.7% 3323 6658
Waadt 56.2% 43.8% 123282 95915
Wallis 33% 67% 37311 75750
Zug 22.1% 77.9% 8342 29393
Zürich 32.5% 67.5% 128083 266423
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (932'177 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'512'496 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 38.1%
NEIN-Stimmen relativ: 61.9%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (932'177 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'512'496 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Mehrwertsteuerinitiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!»

JA-Stimmen absolut: (685'022 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'718'239 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 28.5%
NEIN-Stimmen relativ: 71.5%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 29.9% 70.1% 51132 120014
Appenzell Ausserrhoden 27.9% 72.1% 4791 12360
Appenzell Innerrhoden 31.2% 68.8% 1410 3112
Basel-Landschaft 28.6% 71.4% 27302 68320
Basel-Stadt 28.8% 71.2% 16530 40954
Bern 26.8% 73.2% 83526 228169
Freiburg 31.1% 68.9% 29395 65142
Genf 26.9% 73.1% 35803 97419
Glarus 28.6% 71.4% 2455 6136
Graubünden 28.9% 71.1% 15173 37393
Jura 35.1% 64.9% 8485 15685
Luzern 27.6% 72.4% 34071 89155
Neuenburg 31.1% 68.9% 16933 37430
Nidwalden 30.4% 69.6% 4184 9562
Obwalden 34.9% 65.1% 4458 8307
Schaffhausen 35% 65% 11255 20931
Schwyz 30.2% 69.8% 14303 33069
Solothurn 30.8% 69.2% 22862 51311
St. Gallen 26.8% 73.2% 36392 99628
Tessin 35.3% 64.7% 38929 71329
Thurgau 27.3% 72.7% 18336 48877
Uri 35.4% 64.6% 3486 6349
Waadt 31.9% 68.1% 67873 144983
Wallis 30.2% 69.8% 33618 77836
Zug 24.2% 75.8% 9161 28691
Zürich 23.9% 76.1% 93159 296077
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (685'022 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'718'239 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 28.5%
NEIN-Stimmen relativ: 71.5%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (685'022 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'718'239 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Das Ja zu einer Einheitskrankenkasse in der Romandie ist einhellig. Ausnahme Unterwallis. Und auch in den zweisprachigen Kantonen Freiburg und Bern hat der französische Teil zugestimmt. Dennoch ist das Votum nicht so deutlich ausgefallen wie erhofft. Gerade in der Waadt und Genf sagen nur 56 beziehungsweise 57 Prozent der Stimmenden Ja.

Video «Einheitskasse in der Romandie?» abspielen

Einheitskasse in der Romandie?

1:44 min, aus Tagesschau vom 29.9.2014

«Da kann man nicht einfach sagen: Wir machen jetzt unsere eigenen Krankenkassen», sagt der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia (MCG). Dennoch sei damit die Idee von kantonalen Krankenkassen in der Westschweiz nicht vom Tisch, stellt der Waadtländer Gesundheitsdirektor Pierre-Yves Maillard (SP) fest. Kantonale Kassen würden wahrscheinlich deutlicher angenommen als eine eidgenössische Kasse, da erstere näher am Volk seien.

«Warum sollte das die Deutschschweiz stören?»

Schlechte Verlierer seien sie deswegen nicht, betont Maillard: «Warum sollte man sich in der Deutschschweiz stören, wenn die Romands in Sachen Krankenkassen einen anderen Weg gehen?»

Auch Poggia zeigt sich überzeugt, dass eine regionale Krankenkasse für die Romandie auch nach de Abstimmung legitim sei. Nicht zuletzt, weil die Initiative in den Kantonen Jura und Neuenburg stärker angenommen worden sei. Poggia will sich nun bald mit seinen Westschweizer Amtskollegen treffen.

Steiniger Weg mit wenig Aussichten auf Erfolg

Doch müsste für eine regionale Kasse das eidgenössische Krankenkassengesetz geändert werden. Das ginge nur über National- und Ständerat und vermutlich auch nur über eine weitere Volksabstimmung. Da dürfte es das Westschweizer Anliegen äusserst schwierig haben.