Zum Inhalt springen

Familien-Initiative Keine Chance für CVP-Familienförderung

Familien sollen finanziell entlastet werden, aber nicht über Steuererleichterungen. Diese Meinung vertreten im Nationalrat alle Parteien – ausser der CVP. Ihre Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» fiel bei der Beratung deutlich durch.

Die CVP will Familien mit zwei Volksinitiativen finanziell entlasten. Heute befasste sich der Nationalrat eingehend mit der Vorlage «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen».

Zulagen für Kinder werden heute als Einkommen besteuert. Das möchte die CVP mit einer Steuerbefreiung ändern, um die Kaufkraft der Familien zu verbessern.

Der gesellschaftlichen Bedeutung des Kinderkriegens werde nicht genügend Rechnung getragen, argumentierte Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG). Gerade die Konsumausgaben von Mittelstandsfamilien seien in den letzten Jahren beträchtlich gestiegen seien. Für CVP-Präsident Christophe Darbellay ist das jetzige System widersinnig. Man könne doch nicht Familien mit Zulagen beschenken, um sie ihnen dann wieder über die Steuern wegzunehmen.

Andere Parteien nicht überzeugt

Die CVP stand allerdings mit ihrer Vorlage im Nationalrat allein da. Alle anderen Parteien äusserten in der Beratung Bedenken zur Vorlage. Die Gegner waren der Meinung, dass Familien weiterhin vorwiegend direkt gefördert und nicht steuerlich entlastet werden sollen. Diese Art von Unterstützung sei effektiver, effizienter und transparenter.

Der Basler SP-Nationalrat Beat Jans sprach sogar von einer «Familienpolitik, die diesen Namen nicht verdient». Zwar bestehe Handlungsbedarf, die CVP habe nur ein völlig untaugliches Instrument vorgeschlagen.

Caspar Baader (SVP/BL) bezeichnete die Initative als systemfremd. Die besagten Zulagen seien durch die Arbeitgeber finanziert und somit klar zu den Lohnbestandteilen zu rechnen. Zusätzlich würden In der Schweiz praktisch alle Leistungen der Sozialversicherungen besteuert. «Einzig eine Ausnahme gebe es bei den Ergänzungsleistungen und bei den Hilflosenentschädigungen, weil diese nur mittellosen Personen ausgerichtet werden.»

Legende: Video Die Familien-Initiative der CVP bleibt chancenlos abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.06.2014.

Ins Feld geführt wurden auch zusätzliche Mindereinnahmen für den Fiskus von etwa einer Milliarde Franken durch die Initiative. Sie sei zudem nicht zielgerichtet, weil sie gerade einkommensschwachen Familien keine Entlastung verspreche. Diese seien bereits von der direkten Bundessteuer befreit. Hingegen würden höhere Einkommen betragsmässig stärker entlastet.

Am Ende der Beratung war der Fall klar: Der Nationalrat sagte deutlich Nein zur CVP-Initiative und folgte damit der Empfehlung des Bundesrates. Er muss aber in einem Bericht darlegen, welche Modelle der Individualbesteuerung in Frage kämen und welche Folgen ein Systemwechsel hätte. Der Nationalrat hat ein entsprechendes Postulat seiner Finanzkommission angenommen.

Kinder- und Ausbildungszulagen

In der Schweiz gelten seit 2009 Mindestbeiträge bei den Familienzulagen. Die Kinderzulage beträgt heute mindestens 200 Franken im Monat, die Ausbildungszulage 250 Franken. In zahlreichen Kantonen liegen die tatsächlichen Beträge über den Mindestansätzen. Beide Zulagen werden heute besteuert, da sie das verfügbare Einkommen erhöhen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Wenn wir die Familien immer mehr unterstützen, werden wir immer mehr "arme" und unfähige Familien haben. Denn es ist für jeden verlockend, ein paar Kinder aufzustellen, damit man genügend Einkommen hat. Es sollten aber gerade starke und selbständige Familien gefördert werden, damit auch starke und selbständige Kinder in der Schweiz aufwachsen können. Dabei käme es nicht darauf an, ob "Schweizer" oder "Ausländer", hauptsache wäre, eigeninitiativ und selbständig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Schwarb, Eiken
    Warum immer über die Steuern ? Da profitieren nur die Reichen. Besser wäre eine Erhöhungen der Zulagen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Mal ein guter Vorschlag von der CVP. Die 200 Franken Kinderzulagen sind ein Witz. Alleine schon wenn man den Lohnausfall betrachtet durch die Selbstbetreuung der Kinder gibt zu denken! Und dass viele bei einer Scheidung ihr Kind bei der Sozialhilfe anmelden um zu einem finanziellen Zustupf zu kommen zeigt m.E. wie "krank" unmenschlich unser System heute ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Genau! Diese Kinderzulagen sind wirklich ein Witz & dann müssen sie noch als Einkommen versteuert werden. Aber ich verstehe diese Argumente gegen diese Initiative sowieso nicht. Es wäre doch so einfach zu lösen! Man befreie diese Zulagen von Steuern nur für mittlere & kleine Einkommen. Damit würden sich auch die Steuerausfälle in Grenzen halten. Wobei Kinder & Steuerausfälle in einen Topf zu werfen schon sehr kinderfeindlich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen