Keine Raucherbeizen in Appenzell Ausserrhoden

Die Bevölkerung von Appenzell Ausserrhoden hält am im Jahr 2007 beschlossenen strikten Rauchverbot fest. Die Volksinitiative von Gastro Appenzellerland wurde mit einem Stimmenunterschied von gut 3000 Stimmen abgelehnt. Somit wird es keine Raucherbeizen geben.

Neuregelung Nichtraucherschutz Auf / Zuklappen

Kanton Appenzell Ausserrhoden: Initiative «Für gleich lange Spiesse beim Nichtraucherschutz»

JA-Stimmen absolut: (7'257 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (10'160 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 41.7%
NEIN-Stimmen relativ: 58.3%

Appenzell Ausserrhoden hält am strikten Rauchverbot fest: Kleine Gastlokale bis 80 Quadratmeter dürfen nicht als Raucherbeizen geführt werden. Das Volk sagte mit 10'160 zu 7257 Stimmen Nein zu einer Volksinitiative zur Lockerung des Rauchverbots.

Die Stimmbeteiligung betrug 49,2 Prozent. Der Verband Gastro Appenzellerland hatte die Initiative «Für gleich lange Spiesse beim Nichtraucherschutz» mit 1700 Unterschriften eingereicht. Das Ziel war eine Ausnahmeregelung für kleine Bars und Restaurants.

Nun wird Ausserrhoden das kantonale Gesundheitsgesetz nicht an die weniger restriktiven Regelungen des Bundes anpassen. Seit Anfang 2011 gilt im Kanton – nach einer Übergangsfrist – ein Rauchverbot für alle Lokale. Die Stimmberechtigten hatten dieses Verbot im Jahr 2007 mit grossem Mehr beschlossen.