Zum Inhalt springen

Gegenentwurf geplant Bundesrat lehnt Velo-Initiative ab

Velo auf einem Veloweg
Legende: Der Bundesrat will das Velo fördern, aber auf seine Art. Keystone
  • Die Velo-Initiative hält der Bundesrat für zu weitgehend. Vor allem will er keine neuen finanziellen Verpflichtungen eingehen.
  • Nach der Vernehmlassung hat er auch eine Vorschrift über die Sicherheit der Wander- und Velowege fallen gelassen.
  • In seinem Gegenentwurf will der Bundesrat aber den Verfassungsartikel über Fuss- und Wanderwege ergänzen.
  • Das erlaubt ihm, Grundsätze für Velowegnetze festzulegen, deren Bau und Erhaltung zu unterstützen sowie die Information darüber zu fördern.

Er erachte die Gleichstellung der Velowege mit den Fuss- und Wanderwegen aus verkehrspolitischer Sicht als sinnvoll, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Der Veloverkehr könne mithelfen, Verkehrsengpässe zu reduzieren und den CO2- und Energieverbrauch zu senken. Zudem sei er für den Tourismus von Bedeutung.

Mehr Velowege zum ZIel

Die Volksinitiative «Zur Förderung der Velo-, Fuss- und Wanderwege» (Velo-Initiative) stammt von Pro Velo, dem Dachverband für die Interessen der Velofahrenden, und wird von 26 Verbänden und Parteien unterstützt. Sie wollen erreichen, dass mehr Velowege erstellt und betrieben werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Auch den Gegenvorschlag braucht es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Also dann: Loslegen mit einer alternativen Strategie! Aktive Schritte in die Zukunft, zum Wohl ALLER Verkehrsteilnehmer...auf nach Kopenhagen, in die Niederlande, erfolgreiche und Jahrzehnte erprobte Konzepte studieren! Worauf wartet man? Solche Ausgaben zahlen sich aus - sie erhalten die Standortfaktoren der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Lieber weiterhin Milliarden ausgeben für den MIV, wie beim idiotischen Ausbau der Grauholz-Autobahn auf 8 Spuren, als ein paar Millionen für eine wirkliche Förderung des Velo-Verkehrs. Dabei sieht sogar der Bundesrat ein, "der Veloverkehr könne mithelfen, Verkehrsengpässe zu reduzieren und den CO2- und Energieverbrauch zu senken." Vergessen hat er aber die positive Wirkung auf die Gesundheit und damit auch auf die explodierenden Kosten im Gesundheitswesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen