Zum Inhalt springen
Inhalt

Ständerat für Gegenvorschlag Ein Herz für Velofahrer – und ein Nein zur Velo-Initiative

Auch die kleine Kammer will den Veloverkehr fördern. Subventionen vom Bund soll es aber nicht geben. Dafür soll das Bekenntnis zum Zweirad in die Verfassung.

Legende: Video Die Förderung von Velowegen soll in die Verfassung abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.11.2017.

Darum geht es: Verstopfte Strassen, Klimawandel, Übergewicht: Gegen Velofahren kann nun wirklich niemand etwas haben. Ausser vielleicht der eine oder andere Autofahrer. Entsprechend wohlwollend wurde die Velo-Initiative seit ihrer Lancierung wahrgenommen. Sie verlangt, dass Velofahren in gleicher Weise gefördert wird wie Wandern: Artikel 88 der Bundesverfassung über die «Fuss- und Wanderwege» soll künftig Art. 88 «Fuss-, Wander- und Velowege» heissen. Der Bund soll verpflichtet werden, den Veloverkehr stärker zu fördern – unter anderem mit Fördergeldern.

Der direkte Gegenvorschlag: Der Bundesrat unterstützt das Anliegen der Initianten insofern, als auch er das Velo in der Bundesverfassung verankern will. Eine Förderungspflicht auf Bundesebene geht ihm allerdings zu weit. Deswegen hat die Regierung einen direkten Gegenentwurf ausgearbeitet. Dieser sieht vor, dass der Bund Massnahmen der Kantone und Dritter unterstützen kann. Die Ergänzung des Verfassungsartikels soll dem Bund künftig erlauben, Grundsätze für Velowegnetze festzulegen und deren Anlage und Erhaltung zu unterstützen.

Das wurde entschieden: Das Grundanliegen der Initianten fand im Ständerat breite Zustimmung. Allerdings ging der Mehrheit eine Förderungspflicht auf Bundesebene zu weit: Die Initiative wurde abgelehnt. Stattdessen sprach sich die kleine Kammer mit 35 zu 5 Stimmen (2 Enthaltungen) für den direkten Gegenvorschlag des Bundesrats aus. Die Nein-Stimmen kamen aus dem FDP- und SVP-Lager.

Der Gegenvorschlag muss nicht weniger wirksam sein als die Initiative. Es geht schliesslich in beiden Texten um eine Willensbekundung.
Autor: Paul RechsteinerStänderat (SP/SG)

Die Debatte im Ständerat: Die kleine Kammer ist für ihre gediegene Debattenkultur bekannt, und beim Thema Velo war die Tonlage besonders freundlich. Der St. Galler SP-Ständerat Paul Rechsteiner erinnerte an die Erfindung der «Laufmaschine» vor exakt 200 Jahren: «Das war die Basis für Entwicklung des Welterfolgs des Fahrrads.» Jetzt solle ihm endlich die Bedeutung zuerkannt werden, die es schon immer verdient hätte: Nämlich die Aufnahme in die Bundesverfassung.

Legende: Video Rechsteiner: «2017 ist ein wichtiges Jahr für das Velo» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2017.

Auch Rechsteiner stand zur Losung «Können statt müssen». Der Gegenvorschlag sei vorzuziehen, weil er die Kompetenzen der Kantone nicht ausheble und die Rolle des Bundes auf eine koordinierende Funktion beschränke, sagte auch Hans Wicki (FDP/NW).

Die schweigende Minderheit: Kritische Voten blieben in der Ratsdebatte aus. Die SVP und die FDP hatten sich in der Vernehmlassung aber sowohl gegen die Initiative als auch gegen den Vorschlag des Bundesrats gestellt, weil sie finanzielle Mehrausgaben fürchten. Ganz gratis ist nämlich auch der Gegenvorschlag nicht zu haben. Die Kosten für die Umsetzung schätzt der Bundesrat auf rund 1 Million Franken.

Legende: Video Leuthard zum «Wehrmutstropfen Verkehrssicherheit» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2017.

Das sagt der Bundesrat: Schliesslich stimmte auch Bundespräsidentin Doris Leuthard in das Loblied auf den Velo- und Langsamverkehr ein: Von der Reduktion der CO2-Emissionen über den Energieverbrauch bis hin zur Entlastung des motorisierten Verkehrs fand sie nur lobende Worte.

Die Verkehrs- und Umweltministeirn nutzte die Gelegenheit, um auf den «Wermutstropfen Verkehrssicherheit» hinzuweisen: Nur beim Velo sei die Zahl der Toten und Schwerverletzten im letzten Jahr nicht gesunken. Von der Neuregelung verspricht sich Leuthard auch diesbezüglich eine positive Entwicklung.

Wird die Initiative zurückgezogen?

Diverse Räte drückten in der Debatte ihre Hoffnung aus, dass die Initiative damit zurückgezogen wird. Die Chancen dafür sind intakt: Pro Velo und der TCS haben im Vorfeld der Ratsdebatte angekündigt, dem Gegenvorschlag gemeinsam zum Durchbruch verhelfen zu wollen. Der Nationalrat wird die Initiative als Zweitrat beraten. Ständerat Olivier Français (FDP/VD) kündigte im Rat an, die Initianten seien bereit, die Initiative zurückziehen, wenn auch die grosse Kammer den Gegenvorschlag des Bundesrats unterstützen würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Glättli (rgl)
    100 km mit dem Auto benötigen rund 10 Liter Treibstoff, in Kilowattstunden (kWh) ausgedrückt beträgt der Energiebedarf 100 kWh. Legt man die 100 km mit dem Velo zurück, liegt der Energiebedarf bei 3 kWh: Rund 30 mal weniger. Und: Per Velo schafft man das ohne fossile Energieträger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    «Fuss-, Wander- und Velowege» na danke, dann werden wohl viele Wanderer auf ihr gesundes Hobby verzichten. Mit den Velorasern auf den Wanderwegen ist es so schon längst mit Ruhe und Gemütlichkeit vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller (eyko)
      Auf Wanderwegen dürften keine Biker mehr zugelassen werden. Gibt nichts Schlimmeres, als wenn beim Wandern diese Biker mit voller Geschwindigkeit vorüber zischen. Ich habe mich schon oft darüber erschreckt, sie tauchen aus dem Nichts auf und von Rücksicht keine Spur.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Förderungsmassnahmen, um vermehrt mit dem Velo von A nach B zu fahren, sind bestimmt richtige Ueberlegungen! Nur, solange viele Velofahrer sich wie chaotische Egoisten oder rücksichtslose Haudegen im dichten Stadtverkehr verhalten, sollte man zuerst eine bessere Eingliederung in unsere Verkehrsvorschriften und Gesetze erwarten dürfen! Wer sich einmal an gewissen städtischen Verkehrsknotenpunkten oder in Gassen oder Trottoirs aufhält, erlebt oft reiner "Horror", durch rücksichtslose Velofahrer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von frank nüller (frankysrf)
      wieviel prozent der velofahrer sind rücksichtslos bzw. wie gross ist die minderheit der rücksichtslosen velofahrer? wieviel prozent der autofahrer sind rücksichtslos? wieviele autofahrer fahren zu schnell z.b. oder halten sich nicht an verkehrsregeln ? wenn man die rücksichtslosen zählt, muss man auch die rücksichtsvollen zählen! ein denkanstoss gegen das ständige bashing gegen velofahrer!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen