Zum Inhalt springen
Inhalt

Asylgesetz Volk soll über Asylgesetz abstimmen

Die SVP ergreift das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz. Das hat die Partei noch während der Schlussabstimmung im Nationalrat angekündigt. Vertreter der SP und der Grünen fordern beim Nachrichtendienstgesetz ein Referendum.

Legende: Video Zwei Referenden zum Schluss abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.09.2015.

Die SVP ergreift bei der Revision des Asylgesetz das Referendum. Die Revision sei eine typische «So-tun-als-ob-Aktionsübung», sagte SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE) dazu. Damit werde Land und Leuten Sand in die Augen gestreut.

SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz am Rednerpult im Ratssaal
Legende: Revidiertes Asylgesetz: Die SVP stellt sich quer, wie Fraktionschef Amstutz angekündigt hat. Keystone

Mit den Gratisanwälten werde die Schweiz als Asylland noch attraktiver, so Amstutz. Dass Bauten des Bundes ohne kantonale und kommunale Bewilligung für die Unterbringung von Asylsuchenden benutzt werden dürften, sei «totalitär».

Fremdenfeindlichkeit schüren

Die Sprecher der anderen Fraktionen zeigten kein Verständnis für diese Haltung. Wie bereits in den Ratsdebatten zum Asylgesetz warfen sie der SVP vor, gar nicht an Lösungen interessiert zu sein. Die SVP missbrauche den Nationalratssaal als Wahlkampfplattform, hiess es.

Man werde den Verdacht nicht los, dass die Gegner sehnsüchtig auf Asylströme in der Schweiz warteten, um die Fremdenfeindlichkeit weiter schüren zu können, sagte Rosmarie Quadranti (BDP/ZH). Gabi Huber (FDP/ZH) stellte fest, schnelle Asylverfahren seien im Interesse aller, von den Asylsuchenden bis zur Verwaltung.

Balthasar Glättli (Grüne/ZH) rief zu einem «Aufstand der Anständigen» auf. Die Flüchtlinge brauchten Schutz statt Hetze. Die Asylgesetzrevision sei ein grosser Schritt zu einem zügigeren und auch faireren Asylverfahren.

Nicht im Interesse der Sache

Martin Bäumle (GLP/ZH) appellierte an die SVP, ihre Referendumsankündigung nach den Wahlen zu überdenken, «im Interesse der Sache». Ausser der Grenzschliessung habe die Partei keine Vorschläge vorgebracht, hielt er fest. Früher habe sie aber eine Beschleunigung der Asylverfahren gefordert.

Referendum auch beim Nachrichtendienstgesetz

Vertreter der Grünen und der SP haben angekündigt, das neue Nachrichtendienstgesetz mit dem Referendum zu bekämpfen. Während die Grünen in den Schlussabstimmungen geschlossen dagegen stimmten, gab es in der SP-Fraktion auch eine beträchtliche Zahl von Ja-Stimmen zum Gesetz.

Der Nationalrat hiess das Gesetz mit 145 zu 41 Stimmen bei 8 Enthaltungen gut, der Ständerat mit 35 zu 5 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Mit dem neuen Gesetz dürfte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) Telefone abhören, Privaträume verwanzen und in Computer eindringen.

Die Befürworter sind der Ansicht, der Nachrichtendienst brauche mehr Kompetenzen und zeitgemässe Mittel. Die Gegner warnen vor Lauschangriff und Totalüberwachung. Ein Referendum unterstützen wollen neben den Grünen und SP-Vertretern die Piratenpartei und Organisationen wie die Digitale Gesellschaft.

Noch maximal 140 Tage

Mit der Gesetzesrevision würden die meisten Asylverfahren noch maximal 140 Tage dauern, inklusive Beschwerden. Dabei werden die Asylsuchenden für die gesamte Dauer des Verfahrens in Bundeszentren untergebracht. Damit die Verfahren trotz der kurzen Beschwerdefristen korrekt ablaufen, sollen Asylsuchende eine kostenlose Rechtsvertretung erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

162 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Thomas Steiner ich weiss nicht ob die Frage an mich gestellt wurde von Ihnen (möchten Sie eine Diktatur).Nein danke,ich möchte aber eine Politik,die nicht nur einheimische Menschen verachtet und als Fremdenfeindlich,Rassistisch usw.bezeichnet,nur weil gewisse Menschen bedenken haben und dies auch offen Kundtun.Wer solche Worte verbreitet,muss sich nachher nicht wundern,wenn dies ein schlechtes Image der CH verbreitet,um Lösungen sich bemühen, um gewisse Einigkeit zu versprühen wäre sinnvoller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Haenni (Schweizer mit Doppelpass)
    Herr Müller Sie fragen mich wie ich auf die 60-70% SVP- Wahlanteil komme ganz einfach ich ging auf Stimmenfang,und befragte die Stimmbürger hauptsächlich die Landbevölkerung und machte so mobil.Rechnente das ganze aus und kam so auf das Resultat ! Die Leute haben sehr Angst wenn es so weiter geht wie bis jetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Harr Haenni, ich habe ihre Umfrage gestern mal in Basel wiederholt und 100 Personen um ihre Meinung gebeten. Und, was für ein Wunder, grade einmal 12% wollen die SVP wählen. Dagegen wollen ca. 70 % SP oder Grüne wählen. Welche Umfrage ist jetzt genauer?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Wie definiert man die Gutmenschen und wie die schlechten? Wenn Gutmenschen, Menschen disqualifizieren in dem sie Rassisten, Fremdenfeindlich und Rechtspopulistisch sind nur weil sie bedenken haben, nicht nur des Geldes wegen. Sondern auch die Mentalen Veränderung, der verschiedenen Kulturen. Es kann Bereicherung sein, aber leider nicht nur, wie man sieht. Das Europäer sehr grosszügig sind hat sich erwiesen, es fragt sich nur,wie handeln bei spürbaren Überforderungen, um etwas zu verändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen