Volk stellt Weichen für Tests am Embryo

Volk und Stände haben die Verfassungsänderung über die Fortpflanzungsmedizin mit 61,9 Prozent angenommen. Damit ist der Weg frei für ein Fortpflanzungsgesetz, das auch die Tests am Embryo regeln soll.

Präimplantationsdiagnostik Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Änderung der Bundesverfassung und des Fortpflanzungsmedizingesetzes

JA-Stimmen absolut: (1'377'265 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (846'986 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 18.5
NEIN-Stimmen: 4.5
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 57.9% 42.1% 97694 70890
Appenzell Ausserrhoden 48.7% 51.3% 8521 8987
Appenzell Innerrhoden 44.5% 55.5% 1875 2336
Basel-Landschaft 61.3% 38.7% 47341 29857
Basel-Stadt 62.6% 37.4% 33367 19909
Bern 57.1% 42.9% 160055 120298
Freiburg 67% 33% 53448 26267
Genf 82.2% 17.8% 88239 19058
Glarus 52.5% 47.5% 4657 4218
Graubünden 53.9% 46.1% 28353 24277
Jura 67.2% 32.8% 12908 6296
Luzern 54.7% 45.3% 61735 51041
Neuenburg 75.2% 24.8% 31474 10400
Nidwalden 50.1% 49.9% 7404 7364
Obwalden 44.2% 55.8% 5534 6986
Schaffhausen 49.1% 50.9% 14551 15106
Schwyz 49% 51% 24124 25149
Solothurn 54.8% 45.2% 39032 32142
St. Gallen 52% 48% 68543 63315
Tessin 60.9% 39.1% 55683 35812
Thurgau 50.4% 49.6% 33154 32680
Uri 46.1% 53.9% 4310 5038
Waadt 84.8% 15.2% 156636 27981
Wallis 57% 43% 60546 45617
Zug 57.8% 42.2% 25270 18458
Zürich 64.8% 35.2% 252811 137504
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'377'265 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (846'986 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'377'265 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (846'986 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Stipendien-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

JA-Stimmen absolut: (610'370 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'611'594 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 27.5%
NEIN-Stimmen relativ: 72.5%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 22.8% 77.2% 38317 129661
Appenzell Ausserrhoden 21.3% 78.7% 3711 13738
Appenzell Innerrhoden 13% 87% 551 3681
Basel-Landschaft 26.5% 73.5% 20451 56735
Basel-Stadt 33.9% 66.1% 18034 35096
Bern 26.7% 73.3% 74977 205929
Freiburg 29.9% 70.1% 23910 55949
Genf 42.2% 57.8% 45113 61685
Glarus 20.9% 79.1% 1832 6950
Graubünden 22.8% 77.2% 11924 40441
Jura 38.4% 61.6% 7389 11868
Luzern 22.1% 77.9% 24939 88038
Neuenburg 42.1% 57.9% 17619 24242
Nidwalden 16.1% 83.9% 2381 12448
Obwalden 15.3% 84.7% 1919 10614
Schaffhausen 28.8% 71.2% 8341 20629
Schwyz 17.5% 82.5% 8633 40619
Solothurn 25.9% 74.1% 18449 52716
St. Gallen 22% 78% 28981 102587
Tessin 29.1% 70.9% 26927 65534
Thurgau 21.1% 78.9% 13785 51681
Uri 20.8% 79.2% 1945 7393
Waadt 38.1% 61.9% 69703 113237
Wallis 26.8% 73.2% 28426 77719
Zug 18.4% 81.6% 8017 35621
Zürich 26.6% 73.4% 104096 286783
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (610'370 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'611'594 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 27.5%
NEIN-Stimmen relativ: 72.5%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (610'370 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'611'594 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Erbschaftssteuer-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)

JA-Stimmen absolut: (658'218 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'613'394 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 29.0%
NEIN-Stimmen relativ: 71.0%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 25.4% 74.6% 43585 128106
Appenzell Ausserrhoden 28.2% 71.8% 5002 12755
Appenzell Innerrhoden 20.8% 79.2% 885 3376
Basel-Landschaft 29.2% 70.8% 23277 56380
Basel-Stadt 41.3% 58.7% 22646 32169
Bern 35.6% 64.4% 101805 183820
Freiburg 28.8% 71.2% 23368 57694
Genf 28.1% 71.9% 30795 78791
Glarus 30.1% 69.9% 2731 6328
Graubünden 24% 76% 12976 41146
Jura 33.8% 66.2% 6650 13050
Luzern 26.9% 73.1% 30862 83965
Neuenburg 34% 66% 14386 27926
Nidwalden 17.9% 82.1% 2710 12390
Obwalden 17.8% 82.2% 2272 10523
Schaffhausen 31.7% 68.3% 9608 20736
Schwyz 17.2% 82.8% 8614 41584
Solothurn 29.6% 70.4% 21355 50732
St. Gallen 28% 72% 37502 96462
Tessin 27.1% 72.9% 25654 69043
Thurgau 27% 73% 18014 48652
Uri 26% 74% 2501 7108
Waadt 28.3% 71.7% 52698 133256
Wallis 15.7% 84.3% 16940 91284
Zug 19.4% 80.6% 8682 36075
Zürich 32.9% 67.1% 132700 270043
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (658'218 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'613'394 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 29%
NEIN-Stimmen relativ: 71%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (658'218 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'613'394 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Änderung Radio- und Fernsehgesetz Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Änderung Bundesgesetz über Radio und Fernsehen

JA-Stimmen absolut: (1'128'369 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'124'673 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.1%
NEIN-Stimmen relativ: 49.9%
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 47% 53% 80097 90212
Appenzell Ausserrhoden 42.5% 57.5% 7490 10148
Appenzell Innerrhoden 40.5% 59.5% 1712 2520
Basel-Landschaft 45.8% 54.2% 36057 42715
Basel-Stadt 51.2% 48.8% 27733 26442
Bern 49.3% 50.7% 140295 144063
Freiburg 55% 45% 44360 36355
Genf 61.9% 38.1% 66536 41026
Glarus 45.4% 54.6% 4076 4908
Graubünden 50.8% 49.2% 27188 26282
Jura 58.6% 41.4% 11489 8129
Luzern 49.8% 50.2% 56938 57440
Neuenburg 59.6% 40.4% 25159 17053
Nidwalden 43.2% 56.8% 6482 8517
Obwalden 41% 59% 5211 7512
Schaffhausen 43.3% 56.7% 12954 16939
Schwyz 40.3% 59.7% 20080 29727
Solothurn 48.7% 51.3% 34975 36832
St. Gallen 48.6% 51.4% 64703 68351
Tessin 48% 52% 45027 48792
Thurgau 45.5% 54.5% 30049 36042
Uri 44.2% 55.8% 4223 5342
Waadt 62.5% 37.5% 115271 69182
Wallis 46.5% 53.5% 49794 57379
Zug 43.5% 56.5% 19288 25081
Zürich 47.9% 52.1% 191182 207684
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'128'369 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'124'673 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.1%
NEIN-Stimmen relativ: 49.9%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'128'369 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'124'673 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Der erste Schritt zur Präimplantationsdiagnostik (PID) ist getan. Die Verfassungsänderung, die die Grundlage legt für die Untersuchung künstlich befruchteter Embryos vor der Einpflanzung in den Mutterleib, ist mit 61,9 Prozent angenommen worden.

Video ««Die CVP ist gespalten»» abspielen

«Die CVP ist gespalten»

3:20 min, vom 14.6.2015

Religion versus Wissenschaft

Für Politikwissenschaftler Claude Longchamp steht das Ja-Lager für eine moderne Schweiz, welche auf die Wissenschaft und Forschung vertraut. Das Nein-Lager wiederum steht für eine konservative, religiös-geprägte Schweiz, die auf traditionelle Werte vertraut.

«Es waren sicher vor allem religiöse Kreise, welche die Kampagne führten und die Opposition am stärksten manifestierten», sagt Longchamp. Sie hätten auch im Umfeld der SVP Sukkurs gehabt. Bei CVP sei das Bild gespalten. Im Parlament sei die Partei eher dagegen gewesen, bei der Parole eher dafür. Die FDP, BDP, Grüne und GLP hatten für die Annahme geworben. Die SP beschloss Stimmfreigabe.

Romandie dafür, Deutschschweiz geteilt

Das Resultat fiel wesentlich deutlicher aus als erwartet. Geschlossen und mit grossen Mehrheiten stimmte die Westschweiz der Verfassungsänderung zu: In der Waadt sagten 84,8 Prozent Ja, in Genf 82,2 Prozent, in Neuenburg 75,2 Prozent, gefolgt von den Kantonen Freiburg und Jura. Der erste Deutschschweizer Kanton im Ja-Lager ist Zürich mit 64,8 Prozent Ja.

Skeptisch waren kleine und ländliche Kantone. Mit 55,8 Prozent Nein-Stimmen lehnte Obwalden die Präimplantationsdiagnostik am deutlichsten ab, gefolgt von Appenzell Innerrhoden mit 55,5 Prozent. Im Nein-Lager sind auch Uri, Appenzell Ausserrhoden, Schwyz und Schaffhausen.

Video «Verfassungsgrundlage für Präimplantationsdiagnostik» abspielen

Verfassungsgrundlage für Präimplantationsdiagnostik

1:02 min, vom 15.5.2015

Gesetz gilt erst nach Verfassungsänderung

Die Verfassungsänderung macht den Weg frei für ein neues Fortpflanzungsgesetz, in dem auch die Präimplantationsdiagnostik geregelt wird.

Heute hat das Stimmvolk aber erst über eine Anpassung im Verfassungsartikel entschieden, damit die PID grundsätzlich möglich wird. In diesem geht es um die Anzahl Embryos, die im Reagenzglas erzeugt werden dürfen. Dies ist eine Bedingung für die PID. Heute erlaubt die Verfassung so viele, wie der Frau sofort eingepflanzt werden können. In der medizinischen Praxis sind das höchstens drei.

Weil drei Embryonen zu wenig sind, um wirkungsvolle Untersuchungen vor der Einpflanzung in den Mutterleib durchzuführen, hat das Parlament beschlossen, diese Grenze in der Verfassung aufzuheben. Vorgesehen ist, dass höchstens zwölf Embryos im Reagenzglas erzeugt werden dürfen.

Parlament ging weiter als Bundesrat

Kern der bereits beschlossenen Gesetzesänderung ist jedoch die Zulassung von Untersuchungen ausserhalb des Mutterleibs – die sogenannte Präimplantationsdiagnostik. Der Bundesrat wollte dies lediglich jenen Paaren erlauben, die bekanntermassen Träger schwerer Erbkrankheiten sind.

Das Parlament entschied jedoch, dass alle Paare, die auf Methoden der künstlichen Befruchtung zurückgreifen dürfen, die Embryos vor der Einpflanzung auf Erbkrankheiten und Chromosomenanomalien untersuchen lassen können.

Referendum vorprogrammiert

Höchstwahrscheinlich bekommen die Gegner der PID eine zweite Chance: Die EVP und praktisch alle Behindertenorganisationen wollen das Referendum gegen das Gesetz ergreifen – trotz des klaren Abstimmungsresultats. Die eidgenössische Abstimmung über das adaptierte Fortpflanzungsgesetz könnte bereits nächstes Jahr stattfinden.

Video «Runter Tisch zur PID» abspielen

Runder Tisch zur PID

10 min, vom 14.6.2015

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ja zur Präimplantations-Diagnostik

    Aus Tagesschau vom 14.6.2015

    Die Verfassungsänderung wurde überraschend deutlich, mit 61.9 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Die Verfassungsänderung erlaubt, dass mehr Embryonen im Reagenzglas erzeugt werden können als heute. Dadurch lassen sich schwere Erbkrankheiten ausschliessen.

  • Weniger Schwangerschaftsabbrüche dank PID?

    PID: Medizinischer Fortschritt oder ethische Dekadenz?

    Aus Rendez-vous vom 29.5.2015

    Am 14. Juni stimmt die Schweiz über die Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Die genetische Untersuchung am frühen Embryo erhöhe die Chance auf ein gesundes Kind, sagen die Fruchtbarkeitsmediziner. Ganz anders sehen dies die Gegner.

    Ein «Ja» öffne Tür und Tor für die Selektion zwischen wertvollem und minderwertigem Leben. Und die Angst vor Missbrauch sitzt tief.

    Odette Frey und Monika Zumbrunn