Zum Inhalt springen
Inhalt

Grundeinkommen Käufer für Fünfräppler-Berg bleiben aus

Eigentlich wollten die Initianten der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen den Geldhaufen verkaufen, den sie medienwirksam auf dem Bundesplatz in Bern ausgeschüttet hatten. Doch der Plan scheint nicht aufzugehen.

Das Bild ging um die Welt: Die Initianten der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen kippen acht Millionen Fünfräppler auf den Berner Bundesplatz. Den Geldhaufen mitsamt einem historischen Tresorraum wollten sie zu noch mehr Geld machen und boten ihn zum Verkauf an. Doch die Käufer bleiben aus.

Feilgeboten wird der Tresorraum mitsamt goldig glänzenden Fünfräpplern neben Yachten, Jets und ganzen Inseln auf einer Shopping-Plattform für Superreiche. Die Kaufangebote würden nur so reinpurzeln, schwärmte Pola Rapatt von den Grundeinkommen-Initianten vor einigen Monaten.

Initianten müssen Kredit zurückzahlen

Es gebe Leute, die den Tresorraum privat in ihrem Keller einbauen wollten, sagt Rapatt. Auch Museen seien interessiert, so zum Beispiel eines in Belgien, das eine Sonderausstellung plane. Doch von den angeblich über 70 Interessenten hat im letzten halben Jahr dann doch keiner zugeschlagen.

«Wir sind bereits daran, die Fünfräppler wieder einzurollen», sagt Initiant Daniel Häni heute. Für die Fünfräppler habe man einen Kredit aufgenommen «und den müssen wir ja auch wieder zurückzahlen». Die acht Millionen Fünfräppler haben einen Wert von 400'000 Franken. Sauber eingerollt sollen sie jetzt also zurück an die Bank gehen.

Online-Angebot noch aufgeschaltet

Ganz aufgegeben haben die Verkäufer die Hoffnung aber noch nicht: Zwei bis drei Monate bleibt das Online-Angebot noch aufgeschaltet. Zu haben ist der Tresorraum inklusive einer neuen Füllung Fünfräppler für umgerechnet fünf Millionen Schweizer Franken. Das Online-Inserat nennt den Kaufpreis nun. Ursprünglich hatte es vornehm-diskret «Preis auf Anfrage» geheissen.

Fünf Millionen sind eine stolze Summe für einen Ladenhüter. Aber verglichen mit den Preisen, die für all die Yachten, Jets und Inseln gefordert werden, nicht viel mehr als eine Art Grundeinkommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Fischer, Benzenschwil
    Wohl doch nicht so einfach, die Idee mit dem bedingungslosen Grundgehalt. P.S. ich würde meine 5-Räppler zum Schnäppchenpreis von 50 Rappen anbieten. Interessiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Sand, Zürich
    Mir scheint diese Aktion und das anschliessende drollige "Gschäftlimachen" wollen, sehr erhellend. So ungefähr stellen sich diese erwachsenen Kinder wohl die Welt vor. Man hat eine Idee, die doch "megatoll" und "sackbequem" ist, das Geld dafür macht dann irgendwer, irgendwie locker. Ich persönlich nähme die gebrauchten Fünfräppler nicht mehr zurück, nur schon aus Erziehungsgründen. Sie könnten ja z.B. jedem Einwohner einen schenken, das ist ein prima Anschauungsbeispiel für Umverteilung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom Rosen, erlenbach
    Das kommt dabei heraus, wenn wirtschaftlich weltfremde, unerfahrene Träumer in der Realität agieren. Ausreichendes Einkommen ist jedem Menschen auf der Welt zu gönnen - erreichen kann man dies jedoch nur mit Arbeit und/oder Ideen. Was angepasst werden muss, sind die Rahmenbedingungen. Hier ist die eigentliche Schieflage, die sich quer durch Kulturen, Geografie, Gesellschaften und Geschlechter zieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P Zunger, Basel
      @ t. Rosen: Erreichen kann man das ausreichende Einkommen nicht nur mit Arbeit und Ideen, in der CH auch mit einem Job beim Bund oder Kanton.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robin Wehrle, Zürich
      Na was schlagen Sie denn vor, Herr Rosen? Können Sie etwas konkreter werden? An was und wie müssen die Rahmenbedingungen angepasst werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen