Letzte Runde im Kampf um 1:12-Initiative

19 Tage dauert es noch, bis das Schweizer Volk über die 1:12-Initiative der Juso entscheidet. Der Countdown läuft und die Verantwortlichen machen nochmals kräftig Stimmung.

Die Initianten überqueren mit grossen Kunststoffzahlen 1:12 über die Strasse.

Bildlegende: Die Linke rechnet sich gute Chancen aus. Laut SRG-Umfrage halten sich Befürworter und Gegner die Waage. Keystone

Knapp drei Wochen vor dem Urnengang haben die Verantwortlichen der 1:12-Initiative nochmals die Werbetrommel gerührt. SP-Präsident Christian Levrat sagte, alle fänden Löhne von mehreren Millionen Franken ungerechtfertigt. Die Gegner hätten aber noch keinen Lösungsvorschlag vorgebracht.

Unersättliche stoppen

Für die Vertreter von SP, Juso, Grünen und Gewerkschaftsbund (SGB) steht fest, dass die 1:12-Initiative eine gute Lösung gegen Abzockerei darstellt – und dass eine solche nötig ist. «Kein Chef kann alleine im Büro sitzen und Erfolg haben», sagte Giorgio Tuti, SGB-Vizepräsident.

Das sei in der Geschichte immer schon so gewesen. Kein Pharao habe seine Pyramide alleine gebaut. Darum habe die Gesellschaft begonnen, die Früchte der gemeinsamen Arbeit gerechter zu verteilen, so Tuti weiter. Dann aber sei das Zeitalter der Topmanager angebrochen.

Chancen auf Erfolg

«Der höchste von einem Unternehmen bezahlte Lohn darf nicht höher sein als das Zwölffache des tiefsten vom gleichen Unternehmen bezahlten Lohnes» – so die Forderung der Initiative. Nach Ansicht der Initianten eine einfache und vor allem auch umsetzbare Lösung.

Seit der ersten SRG-Umfrage, in der Befürworter und Gegner je 44 Prozent erreichten, rechnen sich die Initianten reelle Chancen auf einen Sieg aus. Volk und Stände entscheiden am 24. November.

Informationen zur Abstimmung

Seit Wochen ist die 1:12-Initiative in aller Munde. Meinungen von Befürwortern und Gegnern finden Sie unter SRF Abstimmungen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Endspurt in der 1:12-Initiative

    Aus Tagesschau vom 5.11.2013

    In 19 Tagen stimmt das Schweizer Volk über die 1:12-Initiative der JUSO ab. Das Thema ist seit Wochen bereits in aller Munde und erst jetzt - in dieser sogenannt «heissen Phase» des Abstimmungskampfs - präsentieren die Initianten der Vorlage ihre Argumente.