Zum Inhalt springen

1:12-Initiative Letzte Runde im Kampf um 1:12-Initiative

19 Tage dauert es noch, bis das Schweizer Volk über die 1:12-Initiative der Juso entscheidet. Der Countdown läuft und die Verantwortlichen machen nochmals kräftig Stimmung.

Die Initianten überqueren mit grossen Kunststoffzahlen 1:12 über die Strasse.
Legende: Die Linke rechnet sich gute Chancen aus. Laut SRG-Umfrage halten sich Befürworter und Gegner die Waage. Keystone

Knapp drei Wochen vor dem Urnengang haben die Verantwortlichen der 1:12-Initiative nochmals die Werbetrommel gerührt. SP-Präsident Christian Levrat sagte, alle fänden Löhne von mehreren Millionen Franken ungerechtfertigt. Die Gegner hätten aber noch keinen Lösungsvorschlag vorgebracht.

Unersättliche stoppen

Für die Vertreter von SP, Juso, Grünen und Gewerkschaftsbund (SGB) steht fest, dass die 1:12-Initiative eine gute Lösung gegen Abzockerei darstellt – und dass eine solche nötig ist. «Kein Chef kann alleine im Büro sitzen und Erfolg haben», sagte Giorgio Tuti, SGB-Vizepräsident.

Das sei in der Geschichte immer schon so gewesen. Kein Pharao habe seine Pyramide alleine gebaut. Darum habe die Gesellschaft begonnen, die Früchte der gemeinsamen Arbeit gerechter zu verteilen, so Tuti weiter. Dann aber sei das Zeitalter der Topmanager angebrochen.

Chancen auf Erfolg

«Der höchste von einem Unternehmen bezahlte Lohn darf nicht höher sein als das Zwölffache des tiefsten vom gleichen Unternehmen bezahlten Lohnes» – so die Forderung der Initiative. Nach Ansicht der Initianten eine einfache und vor allem auch umsetzbare Lösung.

Seit der ersten SRG-Umfrage, in der Befürworter und Gegner je 44 Prozent erreichten, rechnen sich die Initianten reelle Chancen auf einen Sieg aus. Volk und Stände entscheiden am 24. November.

Informationen zur Abstimmung

Seit Wochen ist die 1:12-Initiative in aller Munde. Meinungen von Befürwortern und Gegnern finden Sie unter SRF Abstimmungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

126 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Häfliger, Invercargill
    regulierungen, Gesetze und Bürokratie sind die mittel um Bürger, eine Gesellschaft oder einen Staat zu töten. Wann merken dies endlich die Menschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Waeden, H
    Und Fakt ist, dass R.B, C.W & Co. DAS, was sie bei den Abzockern verurteilen, nämlich fehlender Anstand & Respekt in ihren Diskussionen selber nicht besitzen. Mit einem dummen Grinsen im Gesicht rattern sie ihre Argumente einstudiert & auswendig gelernt nur noch herunter. Immer dieselbe Leier! Wollen wir uns wirklich von solchen Menschen, welche nicht wissen wie es ist, jeden Morgen 5 bis 6 Tage die Woche aufzustehen um zu arbeiten manipulieren lassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Waeden, H
    Weshalb ändern was funktioniert? Wer genau hinschaut kann sehen, wohin die SP, Grüne inkl. Juso mit ihren Initiativen hinsteuern! Direkt in die EU!. In allen EU-Ländern schrumpft ab der Wirtschaftskrise 2007 die Wirtschaft, nur Deutschland erholt sich langsam davon. Folge:" Mehr Arbeitslose, eine riesige Überschuldung der Länder, weil überall Geld fehlt. Die Liste ist lang! Aber Fakt ist auch, dass überall dort, wo Staaten zu viel kontrollieren & regulieren Chaos ist. Deshalb "NEIN"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.käser, Zürich
      @Waeden, Was funktioniert? Die Pharma-, Banken- und Versicherungs Lobby funktionieren, richtig! Das ist aber ein Fehler welcher sich nur für die Abzocker welche das Volksvermögen umschichten und die Wirtschaft mit Vollgas an die Wandfahren lohnt. Als Mitte- Rechts denkender und Unternehmer gibt es von mir und von vielen andern ein fettes JA! Das JA kommt nicht nur von Links, es kommt von der Mitte und von Rechts, das werden wir so bestätigt bekommen, im Sinne der Nachhaltigkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen