Swiss-Re-Präsident droht mit Auslagerung des Top-Managements

Walter Kielholz wirft den Jungsozialisten vor, sie wollten der Wirtschaft mit der 1:12-Initiative nur Knüppel zwischen die Beine werfen. Im Falle eines «Ja» zum Volksbegehren werde die Swiss Re ihr Top-Management ins Ausland verlagern.

Lange haben die Vertreter der Hochfinanz zur 1:12-Intiative geschwiegen. Jetzt, einen Monat vor der Abstimmung, schaltet sich Walter Kielholz ein.

Im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin «ECO» attackiert er die Jungsozialisten, welche die Initiative lanciert haben. «Diese Leute haben sich die Abschaffung des kapitalistischen Systems auf die Fahne geschrieben», so Kielholz.

Es gehe ihnen nicht darum, das gegenwärtige System zu verbessern – sondern nur darum, diesem System so viele Knüppel wie möglich zwischen die Beine zu werfen. «Ich hoffe, dass sich der Schweizer Stimmbürger nicht vor diesen Karren spannen lässt», sagt er.

Jungsozialisten: «System Kielholz hat keine Verbesserungen nötig»

Die Jungsozialisten entgegnen auf Anfrage von «ECO», das «System Kielholz», in dem sich einige wenige auf Kosten aller anderen immer mehr bereichern würden, habe keine Verbesserungen nötig. «Im Gegenteil: Unsere Wirtschaft, insbesondere die KMU, ist darauf angewiesen, dass die breite Bevölkerung genug konsumiert.» Das sei nur möglich, wenn die Früchte des gemeinsam erwirtschafteten Reichtums wieder allen zugute kämen «und nicht nur ein paar wenigen ‹Abzockern›».

Bei einem «Ja» verlagert sich Führungsstruktur ins Ausland

Sollte die 1:12-Initiative angenommen werden, hätte dies laut Kielholz Konsequenzen in der Chefetage von Swiss Re. «Ich bin überzeugt, dass wir bei Annahme der Initiative schrittweise die Führungsstruktur in unseren ausländischen Standorten haben würden», sagt er.

Am Hauptsitz des Rückversicherers in Zürich arbeiten laut Kielholz Personen aus 35 Nationen. «Ich kann ihnen doch nicht allen kündigen und sagen ‹Jetzt gibt es leider halb so viel Lohn, tut mir schrecklich leid›», so Kielholz. «Sie werden alle weggehen.»

Walter Kielholz ist Verwaltungsrats-Präsident des Rückversicherers Swiss Re und Verwaltungsrat der Credit Suisse.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • 1:12-Initiative: Jetzt spricht Walter Kielholz

    Aus ECO vom 28.10.2013

    In einem Monat stimmt die Schweiz über die 1:12-Initiative ab. Für die Gegner erhebt vor allem der Gewerbeverband die Stimme, er vertritt kleine und mittelgrosse Betriebe. Repräsentanten der Grosskonzerne halten sich bis anhin zurück – und ernten dafür Kritik. Jetzt meldet sich im Wirtschaftsmagazin «ECO» ein Vertreter der Hochfinanz zu Wort: Walter Kielholz, Präsident des Rückversicherers Swiss Re und Verwaltungsrat der Credit Suisse.

    Mehr zum Thema