Zum Inhalt springen

Abstimmungen 8.3.2015 10 Argumente unserer User zur Einheitskasse

Die Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» erhitzt die Gemüter. Davon zeugen auch hunderte Kommentare auf SRF News online. Wir haben je fünf Argumente für und gegen die Vorlage ausgewählt.

Pro-Argumente

«Eine Einheitskasse kann die Rechnungen für ein und dieselbe Leistung besser miteinander quervergleichen.»

M. Kaiser, Rebstein

«Bei einer Einheitskasse wären zumindest die vielen Verwaltungsräte und Firmenchefs sowie deren Lobbies überflüssig. Das kostet auch Geld und ist in den Prämien inbegriffen.»

H. Haller, Kölliken

«Hat sich schon jemand überlegt, wie viel Zeit wir jeden Herbst mit dem Kassenvergleich verschwenden? Und ständig liest man von ‹im Handumdrehen› und ‹mit wenigen Klicks›. Übersetzt in Zeit sind das schnell einige Stunden bis zur versandfertigen Kündigung. Und das Jahr für Jahr.»

S. Isler, Hasliberg

«Über 2000 Franken Unterschied bei den Jahresprämien für ein und dieselbe Leistung. Oder anders gesagt: Es gibt Schweizer, die genau dank diesem sogenannten ‹Wettbewerb› 2000 Franken zu viel für ihre Grundversicherung zahlen.»

S. Suter, Graubünden

«Sei es günstiger oder nicht, dass ist mir eigentlich egal. Viel schlimmer ist doch, dass der Patient ein Spielball der Versicherungen ist und ihnen ausgeliefert ist! Und reduziert sich der ganze Büro-, Papier- und Telefonkrieg der Ärzte mit den Versicherungen, können sie sich wieder ihrem Kerngeschäft widmen, was absolut sinnvoller ist! Ich glaube, niemand will die Qualität von unserem Gesundheitswesen reduzieren, auch wenn wir eine Einheitskasse für die Grundversicherung haben.»

S. Peier, Winterthur

Contra-Argumente

«Solange der Wettbewerb vorhanden ist, strengt sich jede Kasse an, besser als die andere zu sein. Fällt das weg, wird das Ganze träge, weil die Kasse ja bekommt, was sie will, und jeden beliebigen Preis ansetzen kann.»

E.Wagner, Zug

«Was mit Sozialversicherungen passiert, bei denen der Staat seine Finger im Spiel hat, zeigt die IV sehr schön: Schulden in Milliardenhöhe!»

M.Bracher, Bern

Nennen Sie mir bitte nur ein Beispiel, wo durch die Intervention des Staates eine finanziell günstigere Situation entstanden ist. Nehmen wir nur einmal die staatlich (Bund, Kanton, Gemeinden) geführten Pensionskassen. Wie viele Milliarden von Steuergeldern wurden in die Organisationen hineinsubventioniert? Nur ein eindeutiges Nein kann ein Disaster in Zukunft verhindern.

K. Luginbühl, Kriens

«Wir haben in der Schweiz eines der weltweit besten Gesundheitssysteme, welches nicht verschuldet ist. Innerhalb eines Tages hat man einen Arzttermin, freie Arztwahl. Es gibt Prämiensparmöglichkeiten. Ist man mit dem Service eines Versicherers nicht zufrieden, kann man wechseln.»

D. Camenisch, Winterthur

«Die Einsparungen der Werbekosten sind bei 25 Milliarden Leistungskosten ein Tropfen auf den heissen Stein. Ebenso die Einsparungen von ein paar Kaderstellen (eine Einheitskasse hätte auch genug davon). Kein Rappen würde gespart, weil eine Einheitskasse viel weniger effizient wäre ohne Anreiz zur Effizienz im Monopol.»

St. Heini, Zürich

Die Kommentare sind teilweise leicht gekürzt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Die befürworter Argumente sind alles andere als valide. Es ist nur noch Peinlich mit welchen Scheinargumenten die befürworter kommen. Für mich ist es klar, ich stimme NEIN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Geiger, Ermatingen
    Hört endlich mit dem Gigantismus auf. Ein solcher Apparat ist unduchsichtig und sehr schwer zu kontollieren. Der Bundesrat soll endlich die Pharmaindustrie verpflichten zu vernüntigen Preisen wie im Ausland ihre Medikamente auch den Schweizern zugänglich zu machen und gleichzeit die Aerzte von zu vielen Operationen in gewissen Bereichen abhalten. Wenn wir auch aufhören die ganze Bevölkerung für alles und jedes impfen zu wollen, können wir viel Geld sparen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredy Krieger, Grosswangen
    Bei der Einführung des KVG per 01.01.1996 wurde uns suggeriert, dass die Krankenkassenprämien nicht höher ausfallen würden. Wo stehen wir heute? Drum bei einer Einheitskasse würden die Prämien massiv steigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen