Thomas Burgener: «Die 2. Gotthard-Röhre muss verhindert werden»

Er ist ein politisches Urgestein der Walliser Linken, alt Staatsrat Thomas Burgener. Vor sechs Jahren ist er als Staatsrat zurückgetreten. Jetzt will er zurück auf die Politbühne. Thomas Burgener will der CVP einen Ständeratssitz wegschnappen und für die SP Wallis ins Stöckli einziehen.

Thomas Burgener diskutiert mit Philipp Matthias Bregy.

Bildlegende: SP-Ständeratskandidat Thomas Burgener diskutiert an der Simplonstrasse mit Philipp Matthias Bregy (CVP). SRF/ Silvia Graber

Alt Staatsrat Thomas Burgener ist Mitglied des Alpenrats des Vereins Alpen-Initiative. Er kämpft gegen die zweite Röhre am Gotthard. Im Auswärtsspiel des Regionaljournals trifft er auf Philipp Matthias Bregy, den Vize-Präsidenten des TCS Wallis. Die beiden machen Halt an der Simplonstrasse. Hier fahren täglich über 300 Lastwagen vorbei.

«Mehr Verkehr auch am Simplon»

Thomas Burgener ist vehement gegen den Ausbau der zweiten Gotthard-Röhre . Er befürchtet, dass dadurch der Alpenschutz-Artikel ausgehöhlt wird. Burgener sagt : «Wenn die 2. Röhre kommt, wird der Alpenschutz-Artikel aus der Bundesverfassung gekippt. Dann wird es auch am Simplon viel mehr Lastwagen geben.»

Anders sieht dies Philipp Mathias Bregy, Vizepräsident des TCS Wallis : « Aus Sicherheitsgründen brauchen wir eine zweite Röhre. Der Alpenschutz ist in der Bundesverfassung verankert und wird nicht ausgehöhlt.»

Politisches Urgstein der Walliser SP

Der Smartspider von Thomas Burgener.

Bildlegende: Der Smartspider von Thomas Burgener. Smartvote

Thomas Burgener ist 61, lebt in Visp, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Er ist macht seit über 30 Jahren Politik und gilt als politisches Urgestein der Walliser Linken. Angefangen hat er seine politsche Laufbahn im Gemeinderat von Visp, später sass er für die SP Oberwallis im Grossen Rat. Gleich zweimal trat Thomas Burgener in die Fussstapfen von Peter Bodenmann: 1997 erbte er dessen Mandat im Nationalrat, zwei Jahre später wurde er Bodenmanns Nachfolger im Staatsrat.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06.32 Uhr / 17:30 Uhr)

Das Auswärtsspiel

Im Hinblick auf die eidgenössischen Wahlen lädt das Regionaljournal die vier deutschsprachigen Ständeratskandidaten der Walliser Parteien zu einem Auswärtsspiel ein. Analog zum Sport tauchen sie dabei in Welten ein, die ihnen fremd sind - sie haben also kein politisches Heimspiel.