Zum Inhalt springen

Abstimmung Schaffhausen Kein städtisches Geld fürs Fussballstadion

Die Stadtschaffhauser sagen Nein zu einem Beitrag von zwei Millionen Franken für ein neues Fussballstadion. Damit hat auch in Schaffhausen - wie schon in Zürich - ein weiteres Stadion-Projekt Schiffbruch erlitten.

Visualisierung des geplanten Fussballstadions im Herblingertal
Legende: Gekostet hätte der Neubau 50 Mio. Franken: 16 Mio. das Stadion, 34 Mio. der Mantel. Daraus wird nun nichts. zvg

Die Stimmbevölkerung der Stadt Schaffhausen sagt mit 57,5 Prozent Nein zum Beitrag von zwei Millionen Franken an den Bau des FCS Park im Herblingertal. Die Stimmbeteiligung lag bei 65,4 Prozent.

Der FC Schaffhausen zeigt sich in einer ersten Reaktion enttäuscht: Die Verantwortlichen würden in den nächsten Tagen zusammensitzen und besprechen, wie es weitergehen soll.

Fussballstadien stehen unter keinem guten Stern

In den letzten Jahren kamen und gingen die Projekte, nun schien eine Lösung in Griffweite zu sein: Ein Stadion mit Kunstrasen und 8100 Sitzplätzen, dazu eine Mantelnutzung. Gebaut werden sollte es im Herblingertal. Gekostet hätte der Neubau gut 50 Millionen Franken: 16 Millionen das Stadion, 34 Millionen der Mantel. Als Bauherrin für das Stadion war die Fontana Invest aufgetreten.

Im Schaffhauser Stadt-Parlament kam die Vorlage praktisch einstimmig durch. Auch die Sportverbände unterstützen die Vorlage. Ein Stimmbürger ergriff jedoch das Referendum und sammelte mit Stadtparlamentarier Walter Hotz (SVP) die nötigen Unterschriften. Die Gegner halten das Projekt für überrissen und wehrten sich insbesondere gegen die Verwendung von Steuergeldern für das mehrheitlich privat realisierte Stadion.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred ulrich, 8212 neuhausen
    sagt doch zu allem nein und verbietet alles was spass macht. ausser natürlich arbeiten. lieber wieder Xmilionen ins ausland senden wo es langsam versickert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Sigg, SH
    Schade, aber eben wenn es zurzeit ums Geld geht ist die Antwort immer Nein. Jetzt muss aber in Schaffhausen sofort jegliche Unterstützungen für Alle Sportanlagen gestoppt, gestrichen werden. Die Anlage hätte auch für andere Anlässe benutzt werden können. Fussball ist immer noch für Kinder und Jugendliche die Sportart Nr.1. Wer bringt die Jungs und z.T. Mädchen von der Strasse weg, bringt ihnen Teamgeist bei ? Sicher nicht Hr. Hotz und seine Mitläufer. Schande !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Die Polemik hat wieder einmal gesiegt... das ist ein Sieg der Ignoranz und ein schwarzer Tag für die Vernunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen