Zum Inhalt springen

Abstimmungen AG Finanzierung der Aargauer Politik soll geheim bleiben

Die Jungsozialisten Juso verlangen, dass die Parteien und Politiker aufzeigen, woher sie Geld erhalten. Wie zuvor die Kantonsregierung hat nun auch das Parlament der Initiative eine Abfuhr erteilt.

Die JUSO-Initiative zur Offenlegung der Politikfinanzierung ist vom Aargauer Kantonsparlament zwar für gültig, jedoch mit 98 zu 22 Stimmen klar zur Ablehnung empfohlen worden. Nicht einmal die SP-Fraktion stimmte geschlossen für das Anliegen ihrer Jungpartei.

Mann mit Geld vor dem Grossrats-Gebäude.
Legende: Woher stammt das Geld? Das sollen Parteien auch in Zukunft nicht sagen müssen. Keystone / Colourbox / Montage SRF

Heute herrsche ein grosses Misstrauen gegenüber der Politik, vor allem wegen des intransparenten Lobbyings, sagte der Sprecher der befürwortenden SP-Mehrheit. Er schränkte jedoch auch ein, dass es bei der Offenlegung der finanziellen Situation und der Finanzierungsquellen Umgehungsmöglichkeiten gebe.

Die übrigen Parteien konnten nichts mit dem JUSO-Anliegen anfangen. Gemäss der CVP übersteigt das Anliegen der Initiative jegliches Mass an Vernunft. Mit ihren Forderungen würden die Initianten weit über das Ziel hinausschiessen, hiess es von Seiten der FDP.

Die Offenlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse verletze die Privatsphäre, hiess es von Seiten der SVP. Die Initiative sei nicht umsetzbar. Kritisiert wurde von mehreren Parteien, dass die Suche nach Kandidierenden schwer wird, wenn alle Bewerber für ein öffentliches Amt zuerst ihre Vermögens- und Einkommensverhältnisse offenlegen müssen.

Kein Gegenvorschlag

Auch nach Meinung der Grünen schiesst die Initiative weit über das Ziel hinaus. Ein Rückweisungsantrag mit einem Auftrag an die Regierung, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten, wurde vom Rat mit 85 zu 38 Stimmen abgelehnt.

Selbst mit einem Gegenvorschlag könnten nicht alle Schlupflöcher gestopft werden, deshalb habe der Regierungsrat darauf verzichtet, erklärte Regierungsrat Urs Hofmann. Auch die Regierung sei der Meinung, dass die Initiative eindeutig zu weit gehe, was den administrativen Aufwand und die Suche nach Kandidierenden betreffe.

Abstimmung am 28. September

Das Begehren der Aargauer JUSO war im April 2012 mit 3287 Unterschriften eingereicht worden. Die Initiative möchte in der Kantonsverfassung verankern, dass die Parteien und Abstimmungskomitees die wichtigsten Finanzierungsquellen und das gesamte Budget für den betreffenden Wahl- oder Abstimmungskampf offenlegen müssen.

Weiter hat die Initiative alle Kandidierenden für öffentliche Ämter auf kantonaler sowie alle Bewerber für Exekutiven und Legislativen auf kommunaler Ebene im Visier. Sie sollen ihr Einkommen und ihr Vermögen sowie ihre Interessenbindungen bei der Anmeldung ihrer Kandidatur offenlegen.

Die Initiative wird am 28. September dem Aargauer Stimmvolk unterbreitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Die Mia. Konzerne leisten sich Regierungen. Anstand oder Vernunft sind in der Politik sowenig erwünscht wie das Konzepte entwickeln, was ist für die Allgemeinheit von Nutzen, was bringt uns weiter. Als Neueinsteiger wird man mit Geheimpraktiken und Strukturen vertraut gemacht, weil man ja als Gehilfe des Ganzen gilt. Und das Ganze ist die Untertanen unwissend und dumm zu halten. Nur so kann Korruption und organisierte Kriminalität wie die Bankster z.B. zum internationalen Verbrechen gedeihen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen