Abstimmungen und Wahlen in Gemeinden

Von Adelboden über Hasle bei Burgdorf bis Lyss: Hier finden Sie Resultate von Urnengängen in bernischen Gemeinden.

  • Adelboden hat Anton Oester-Rösti (parteilos) mit 1303 Stimmen in den Gemeinderat gewählt. Sein Konkurrent Peter Oester-Walther (SVP) erreichte 356 Stimmen. Die Stimmbeteiligung liegt bei 74,1 Prozent.
  • Biel sagt Nein zur Umgestaltung des Neumarktplatzes. Das Resultat fiel äusserst knapp aus. Nur gerade 189 Stimmen gaben den Ausschlag. Das Ergebnis: 7603 Ja zu 7792 Nein. Die Stimmbeteiligung liegt bei 54,74 Prozent. Weitere Einzelheiten finden Sie hier.
  • Ortstafel

    Bildlegende: Das Schulhaus von Schafhausen bleibt eine Asylunterkunft. SRF

    Hasle bei Burgdorf will den Mietvertrag mit dem Kanton Bern für die Asylbewerberunterkunft im ehemaligen Schulhaus Schafhausen nicht kündigen. Das Ergebnis fällt mit 329 Ja gegen 1101 Nein deutlich aus. Dies entspricht einem Verhältnis von 1 zu 4. Die Stimmbeteiligung liegt bei 57,8 Prozent. Gemeindepräsident Walter Scheidegger ist überrascht von der Deutlichkeit des Ergebnisses: «Damit habe ich nicht gerechnet.»
  • Köniz darf auch weiterhin Liegenschaftskäufe in eigener Regie tätigen. Die Stimmberechtigten genehmigen dafür einen Rahmenkredit von 25 Millionen Franken. Das Resultat: 10'732 Ja-Stimmen zu 5168 Nein Stimmen. Die Stimmbeteiligung liegt bei 67,9 Prozent.
  • Konolfingen macht einen Beschluss aus dem Jahr 2012 rückgängig. Es geht um das Neubauprojekt Katzengässli für 4,35 Millionen Franken. Mit 2041 Ja zu 232 Nein fiel der Entscheid sehr deutlich aus. Nun will die Gemeinde das Land entweder verkaufen oder im Baurecht abgeben. Die Stimmbeteiligung liegt bei 59 Prozent.
  • Laupen sagt deutlich Ja zum Kauf der Villa Freiburghaus am Brückenkopf der Sensebrücke. 1017 Ja-Stimmen stehen 207 Nein-Stimmen gegenüber. Die Stimmbeteiligung liegt bei 56,4 Prozent. Der Kauf der Villa ebnet den Weg für eine Verkehrssanierung. Der Kaufpreis liegt bei 1,7 Millionen Franken.
  • Lyss erhält einen neuen Werkhof. Die Stimmberechtigten genehmigen dafür einen Investitionskredit von vier Millionen Franken. Mit 4012 Ja gegen 1413 Nein fiel der Entscheid deutlich aus. Der neue Werkhof soll 2017 bezugsbereit sein.
  • Münsingen sagt deutlich Ja zur geplanten Fusion mit der Nachbargemeinde Tägertschi. Der Anteil der Ja-Stimmen liegt bei 94,4 Prozent (5108 Ja zu 306 Nein). Die Stimmbeteiligung liegt bei 69,9 Prozent. Am 8. März entscheidet die Gemeindeversammlung von Tägertschi über die Fusion mit Münsingen.
  • Signau genehmigt 975'000 Franken für die Sanierung und Erweiterung einer Strasse im Dorfteil Schüpbach. 896 Ja (75%) stehen 296 Nein (25%) gegenüber. Die Stimmbeteiligung liegt bei 59,7 Prozent.
  • Steffisburg sagt dreimal Ja zu Änderungen des Zonenplans und des Baureglements. Alle Vorlagen wurden sehr deutlich angenommen. Die Stimmbeteiligung liegt bei 53,9 Prozent.

Sendung zu diesem Artikel